News aus Baden-Württemberg
Karlsruhe: EnBW-Chef erwartet Signal der Politik pro Energiewende

News aus Baden-Württemberg Karlsruhe: EnBW-Chef erwartet Signal der Politik pro Energiewende

Quelle: Uwe Anspach
dpa

EnBW-Chef Frank Mastiaux erwartet von der deutschen Politik deutliche Signale zur Umsetzung der Energiewende.

Dass die neue Bundesregierung die Agenda beschleunigen will, sei «ein sehr klares Commitment und in gewisser Weise auch eine Selbstverpflichtung der Politik», sagte Mastiaux der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe. Das sei ein technisch machbarer, jedoch anspruchsvoller Prozess. «Aber wenn man sich in der Politik so deutlich positioniert hat, sollte man ein klares Signal an alle geben und sagen: Es wird erwartet, dass alle aktiv und konsequent mitziehen.»

Dazu gehöre es auch zu definieren, wie weit man wann mit welchem Verfahrensschritt sein muss. «Ich glaube, diesen Rahmen muss man in Deutschland ebenfalls nochmal festmachen. Es gibt ein Gesamtkonzept, wir bauen für das Land gerade die Energieversorgung um», sagte Mastiaux. «Und wir leben in einer Demokratie und wollen, dass die Bürger mitmachen. Aber das muss in einem bestimmten Zeitraum passieren. Ich wüsste keinen anderen Weg.» Sonst verfehle man das Ziel. «Wenn die Politik selbst sagt, diese Ziele sind verbindlich, dann braucht es auch Mechanismen, dass sie eingehalten werden.»

Angesichts etwa schlechter Windverhältnisse im vergangenen Jahr sagte der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns, Erneuerbare könnten nicht den Versorgungsstandard liefern, den man mit konventionellen Anlagen garantieren könne. «Eine rein erneuerbare Energieversorgung trägt das System auf Sicht nicht. Zumindest technisch gesehen ist es nicht so verlässlich, dass es ohne Unterstützung auskommt: nämlich ein sehr gut ausgebautes Stromnetz und leistungsfähige Reserven, die bei fehlendem Wind und fehlender Sonne einspringen.» In den nächsten Jahren würden Back-up-Kapazitäten in Form von Gaskraftwerken gebrauchten, die man später etwa auf Wasserstoff umrüsten könne.

Dass es hier und da Widerstand in der Bevölkerung gegen konkrete Maßnahmen der Energiewende wie den Bau von Windrädern oder Klärschlammverwertungsanlagen gibt, bezeichnete Mastiaux als natürlichen Reflex. «Inwieweit man dies einfangen kann, weiß ich nicht, man muss es aber versuchen.» Dazu gehöre vor allem stete und gute Kommunikation, was die Notwendigkeiten der Energiewende sind. «Es ist bei der Energiewende eben nicht damit getan, irgendwo in der entfernten Ostsee oder Nordsee Windanlagen zu bauen, sondern Windkraft werden wir onshore an vielen Stellen brauchen.»

Mastiaux steht seit Oktober 2012 an der Spitze der EnBW. Nach Ablauf seiner zweiten Amtsperiode im September 2022 hört er dort auf.

 

Weitere Nachrichten

Fortsetzung von Karlsruher Geiselnehmer-Prozess verzögert sich

Wegen Krankheit eines Mitgliedes des Gerichts verzögert sich der Fortgang des Prozesses um die Geiselnahme in einer Karlsruher Apotheke. Das sagte ein Sprecher des Landgerichts Karlsruhe am Dienstag.

Corona-Quarantäne: Land muss Verdienstausfall für Ungeimpfte zahlen

Das Land Baden-Württemberg muss zwei Ungeimpften den durch eine Corona-Quarantäne entstandenen Verdienstausfall bezahlen.

55.000 Adressen in Baden-Württemberg von Hochwasser bedroht

Die Hochwasser der vergangenen Jahre zeigen, wie wichtig Hochwasserschutz ist. Laut Experten wird der Klimawandel die Situation noch verschärfen. Der Südwesten hat jetzt schon reichlich Adressen in Überschwemmungsgebieten.

Verzögerte Volocopter-Zulassung vor Olympischen Spielen

Großer Bahnhof bei der Hangar-Eröffnung des Flugtaxi-Herstellers Volocopter letztes Jahr. Das Ziel damals: Die elektrischen Luftgefährte sollten bei Olympia 2024 regulär fliegen. Doch die Zeit rennt.

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.