Corona in der Fächerstadt
Karlsruhe zieht die „Notbremse“: Corona-Inzidenz mehrere Tage über 100

Corona in der Fächerstadt Karlsruhe zieht die „Notbremse“: Corona-Inzidenz mehrere Tage über 100

Quelle: Thomas Riedel

Die Inzidenzwerte in Karlsruhe steigen – daher sollen, spätestens ab Dienstag, 23. März 2021, wieder verschärfte Corona-Regeln in Kraft treten. Das bedeutet, dass unter anderem Museen, Kosmetiker, Sportanlagen und der Zoo wieder ihre Türen schließen.

Weiter steigende Inzidenzwerte in Karlsruhe

Wegen der steigenden Inzidenzwerte treten im Stadt- und Landkreis Karlsruhe spätestens ab Dienstag, 23. März 2021, erneut verschärfte Corona-Regeln in Kraft. „Diese Entwicklung war leider zu erwarten“, äußert sich Oberbürgermeister Frank Mentrup während einer Pressekonferenz, mit Blick auf die landesweit steigenden Infektionszahlen.

Diese Verschärfung wird voraussichtlich am Wochenende vom Landratsamt in einer Allgemeinverfügung aufgesetzt und bestätigt. In diesem Zuge soll auch entschieden werden, ob wieder eine Ausgangssperre verhängt wird. Darüber informierten Landrat Christoph Schnaudigel und Oberbürgermeister Frank Mentrup am Donnerstag, 18. März 2021.

 

Museen, Zoo & Einzelhandel müssen schließen

Die erneute Verschärfung wird einige Bereiche umfassen, so darf der Einzelhandel keine Kunden nach vorheriger Terminvereinbarung empfangen, sondern nur noch „Click&Collect“ anbieten. Sportanlagen, der Karlsruher Zoo, Museen, Kosmetiker und ähnliche Bereiche werden wieder schließen müssen.

Außerdem dürfen sich Haushalte dann wieder nur noch mit einer weiteren Person treffen. Kinder unter 14 Jahre werden dabei weiterhin nicht mitgezählt.

 

Friseure, Kitas und Schulen bleiben wohl offen

Kindertagesstätten und Schulen sollen nach aktuellem Stand allerdings weiter geöffnet bleiben. Ebenso dürfen wohl Friseure, Baumärkte, Blumengeschäfte und Buchläden weiterhin Kundschaft empfangen.

Oberbürgermeister Mentrup sieht den Grund für den Anstieg der Corona-Fälle bei der britischen Mutanten B 1.1.7. und deren höhere Infektiosität. „Jedes Versäumnis bei Hygiene und Maskentragen rächt sich mittlerweile sofort. Deshalb beobachten wir auch mehr Ansteckungen bei Kindern und Jugendlichen“, sagt der Karlsruher OB.

 

Mehr zum Thema

Landkreis Karlsruhe setzt künftig spezielles Impfmobil ein

Der Landkreis Karlsruhe wird, in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, künftig ein spezielles Impfmobil einsetzen. In diesem Fahrzeug können Impfungen direkt vorgenommen werden. Es ist unter anderem für Personenquoten mit niedriger Impfquote gedacht.

Unmut bei Ärzten über Honorar für Corona-Impfung

Die Impfkampagne soll auch dank der Unterstützung von Hausärzten vorankommen. Doch das Geld, das sie dafür bekommen, reicht im Zweifel nicht aus.

Baden-Württemberg lockert: Neue Corona-Verordnung in Kraft

Nach monatelangem Lockdown lässt der Südwesten die Zügel bei den Corona-Regeln nun wieder deutlich lockerer - ausreichend niedrige Infektionszahlen vorausgesetzt.

Gastronomie, Minigolf, Freibad: Baden-Württemberg lockert

Nach sieben Monate Zwangspause dürfen Wirte im Südwesten bald wieder ihre Gäste verwöhnen - sogar drinnen. Das Land schreitet bei der Lockerung deutlich schneller voran als noch vor wenigen Tagen geplant - zumindest dort, wo die Inzidenz unter der 100er Marke liegt.

Zahlreiche Corona-Infektionen in Karlsruher Flüchtlingsunterkunft

In einer Karlsruher Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge haben sich zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.