News aus Baden-Württemberg
Karlsruher Kinderpass & Karlsruher Pass: Sozialregion weitet sich aus

News aus Baden-Württemberg Karlsruher Kinderpass & Karlsruher Pass: Sozialregion weitet sich aus

Quelle: Stadtjugendausschuss e. V. Karlsruhe

Zum 01. Januar 2023 treten Hambrücken, Linkenheim-Hochstetten und die Verbandsgemeinde Hagenbach der Sozialregion Karlsruhe bei. Das bedeutet, dass sie den Karlsruher Kinderpass, den Karlsruher Pass oder beides einführen, heißt es in einer Pressemeldung.

Sozialregion Karlsruhe wird erneut größer

Die Sozialregion Karlsruhe hat sich um drei Mitglieder vergrößert. Zum 01. Januar 2023 treten Hambrücken, Linkenheim Hochstetten und die Verbandsgemeinde Hagenbach dem Verbund bei und führen den Karlsruher Kinderpass, den Karlsruher Pass oder beide Instrumente zur Teilhabe von Menschen mit geringen Einkommen ein.

Im Karlsruher Rathaus unterzeichneten Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup (Karlsruhe), Bürgermeister Dr. Marc Wagner (Hambrücken), Bürgermeister Michael Möslang (Linkenheim-Hochstetten) und Bürgermeisterin Iris Fleisch (Verbandsgemeinde Hagenbach) kürzlich eine entsprechende Kooperation.

 

Sozialregion umfasst jetzt 16 Kommunen

Die Sozialregion Karlsruhe umfasst jetzt 16 Kommunen mit knapp 550.000 Einwohnerinnen und Einwohner – neben Karlsruhe und den Neumitgliedern sind Bad Schönborn, Bruchsal, Eggenstein-Leopoldshafen, Forst, Graben-Neudorf,Pfinztal, Rheinstetten, Stutensee, Waldbronn, Walzbachtal, Weingarten (Baden) und Wörth am Rhein mit dabei.

In allen Mitgliedskommunen der Sozialregion leben insgesamt rund 13.800 Bedarfsgemeinschaften, die die Pässe erhalten können, wird in einer Pressemeldung erklärt.

 

Weitere Informationen zu den Pässen

Die Pässe bieten den bezugsberechtigten Menschen die Möglichkeit, Angebote zu vergünstigten Konditionen zu nutzen. Den Karlsruher Kinderpass können unter anderem Kinder von Eltern, die Arbeitslosengeld II nach SGB II, Sozialhilfe nach SGB XII, Wohngeld, einen Kinderzuschlag beziehen oder über ein geringes Einkommen verfügen. Beim Karlsruher Pass für Erwachsene sind die Regeln ähnlich.

Die Pässe sollen in der Region die Türen zu vielfältigen Angeboten in Freizeit, Sport, Kultur und Bildung öffnen. Sie sollen für mehr Chancengleichheit und eine Angleichung der Lebensverhältnisse sorgen und vor allem für junge Menschen Perspektiven ermöglichen, die sie ohne den Pass nicht hätten.

 

Weitere Nachrichten

Denkmal, Restaurierung & Wassertretbecken: Einblick in das historische Durlacher Brunnenhaus

Das Durlacher Brunnenhaus befindet sich an der Ecke Badener Straße/Marstallstraße und wurde in den Jahren von 1821 bis 1824 erbaut. Nachdem Dach und Fassade in den letzten Jahren bereits erneuert wurden, soll nun auch der Innenraum restauriert werden.

Mann zieht Messer in Karlsruher Straßenbahn und bedroht eine Frau

Am Freitag, 23. Februar 2024, kam es gegen 17:50 Uhr an der Haltestelle Europaplatz in Karlsruhe in einer Straßenbahn der Linie S1 zu einem Streit zwischen einem 27-jähren Mann und einer bislang unbekannten Frau, teilt die Polizei Karlsruhe mit.

Vorbereitung zur großen Baumaßnahme: In Daxlanden werden Bäume gefällt

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe führen am 27. Februar und 28. Februar 2024, im Karlsruher Stadtteil Daxlanden Baumfällarbeiten an den Haltestellen "Stadtwerke" und "Mauerweg" durch. Hierbei handelt es sich um Vorbereitungen für eine Baumaßnahme.

Laut Machbarkeitsstudie: "Micro-Hubs" optimieren die Karlsruher Citylogistik

Mehr Online-Bestellungen führen zu mehr Logistikverkehr in der Innenstadt: Micro-Hubs im City-Quartier Östliche Kaiserstraße sollen, im Rahmen des Projekts „Citylogistik ÖKa", Abhilfe schaffen. Eine Machbarkeitsstudie hat sich mit dem Thema beschäftigt.

Für mehr Komfort beim Warten: Zusätzliche Sitzbänke an Karlsruher Tunnelhaltestellen

Wer an den Haltestellen des Karlsruher Stadtbahntunnels auf eine Tram der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) oder eine Stadtbahn der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) wartet, kann ab sofort auf zahlreichen zusätzlichen Bänken sitzen, teilen die VBK mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.