Städtisches Klinikum Karlsruhe
Karlsruher Klinikum: Besuchshund „Hannes“ hilft Menschen auf der Palliativstation

Städtisches Klinikum Karlsruhe Karlsruher Klinikum: Besuchshund „Hannes“ hilft Menschen auf der Palliativstation

Quelle: Melanie Hofheinz

Hunde sind auf dem Gelände des Städtischen Klinikums Karlsruhe eigentlich verboten – doch eine Ausnahme gibt es ab sofort: Golden Retriever „Hannes“ besucht auf der Palliativstation schwerstkranke Patienten und zaubert damit vielen ein Lächeln ins Gesicht.

Besuchshund „Hannes“ im Städtischen Klinikum

Vielen Menschen hilft der Umgang mit Tieren, denn er kann das Leben bereichern und Freude schenken. Das gilt besonders für Menschen, die eine schwierige Phase bestreiten, beispielsweise unter einer schweren Erkrankung leiden oder gar in einer palliativen Betreuung ihren letzten Lebensweg gehen.

Im Städtischen Klinikum Karlsruhe besucht daher künftig der zweijährige Golden Retriever Hannes die Patientinnen und Patienten auf der Palliativstation D21P. meinKA durfte Hannes während eines Pressetermins kennenlernen.

 

Besuchshund Hannes | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Erster Besuchshund auf der Palliativstation

Die Idee, einen Besuchshund auf der Palliativstation zu etablieren, entstand innerhalb des dortigen Teams. Katja Rull, die Besitzerin von Hannes, arbeitet als Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der D21P und brachte das Projekt ins Rollen.

„In meiner Familie erlebe ich, was für eine Wohltat der Umgang mit einem Hund für Menschen bedeutet“, erklärt Rull und fügte hinzu: „Das wollte ich gerne auch unseren Patientinnen und Patienten ermöglichen und habe deshalb gemeinsam mit Hannes eine Ausbildung als Besuchshunde-Team absolviert.“

 

Katja Rull, Katharina Ottinger und Dr. Susanne Euler (v.l.) und Besuchshund Hannes | Quelle: Melanie Hofheinz

 

„Schnupperkurs“: Erste Resonanz war positiv

Hannes kommt bislang zweimal im Monat für rund zweieinhalb Stunden auf die Palliativstation. Im Juli habe man mit einem „Schnupperkurs“ begonnen, um zu sehen, wie die Patientinnen und Patienten und auch Hannes auf das Vorhaben reagieren.

„Die Resonanz der Patientinnen und Patienten, aber auch der Angehörigen sowie der Mitarbeitenden war sehr positiv und auch Hannes hat sich offensichtlich wohlgefühlt“, so Dr. Susanne Euler, Leiterin des Palliativteams.

 

Besuchshund Hannes | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Hannes hilft Patientinnen und Patienten

In der kurzen Zeit sei Hannes bereits zum „Mitarbeiter des Monats“ aufgestiegen – denn sowohl die Patientinnen und Patienten, als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genießen die Anwesenheit des ruhigen Vierbeiners.

Der Besuch reicht dabei vom einfachen nur „Dasein“ von Mensch und Tier bis zum direkten Körperkontakt mit Hannes. Für Patientinnen und Patienten, die nicht aus ihrem Bett können, stellt Katja Rull ein zusätzliches Bett bereit, sodass Hannes in „Streichelnähe“ sein kann.

Aufgrund der strengen Hygienevorschriften des Klinikums, wurde genau festgelegt, wo Hannes sich aufhalten darf. Ein erhöhter Reinigungsaufwand durch den Hundebesuch im Klinikum halte sich in Grenzen, so Besitzerin Rull.

 

Besuchshund Hannes | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Finanzierung durch den Förderverein blut.eV.

Der Einsatz eines Besuchshundes ist möglich dank des Engagements des Fördervereins blut.eV, der 2005 zur finanziellen Unterstützung der Palliativstation des Klinikums Karlsruhe und zur Verbreitung der Palliativmedizin im Raum Karlsruhe den „Förderkreis PalliativMedizin Karlsruhe“ gegründet hat.

Der Förderverein hat unter anderem die Ausbildungskosten von Hannes übernommen und finanziert die Besuche des Hundes im Klinikum. „Durch unseren regelmäßigen Austausch mit den Verantwortlichen der Palliativstation haben wir von Hannes erfahren und waren sofort begeistert von der Idee“, betont Katharina Ottinger von blut.eV.

Wer den Verein unterstützen möchte, kann sich hier gerne informieren.

 

Nachrichten aus Karlsruhe

Deutsche Bahn informiert über geplantes 740-Meter-Gleis am Durlacher Bahnhof

Am Donnerstag, 06. Oktober 2022, findet eine Online-Informationsveranstaltung zur Maßnahme "740 m Gleis Bahnhof Karlsruhe-Durlach" statt. Die Deutsche Bahn möchte hier über den aktuellen Planungsstand informieren sowie Fragen zum Vorhaben beantworten.

Bahnprojekt Mannheim–Karlsruhe: Info-Container am Karlsruher Hauptbahnhof

Das Bahnprojekt Mannheim–Karlsruhe ist eines der wichtigsten Infrastrukturvorhaben im Südwesten Deutschlands. Am Karlsruher Bahnhofsvorplatz bietet die Deutsche Bahn (DB) nun ab sofort die Möglichkeit, sich vor Ort zu dem Bahnprojekt zu informieren.

Über 10.000 Teilnehmer: "Karlsruhe spielt!" ist zu Ende gegangen

Vom 16. September bis 22. September 2022, hieß es im zweiten Jahr in Folge: "Karlsruhe spielt!". 66 temporären Straßen und Flächen verwandelten sich in dieser Zeit wieder zu Spielbereichen für Kinder. Rund 10.000 Besucherinnen und Besucher waren 2022 dabei!

12 Stunden lang: Schwimmen für den guten Zweck im Sonnenbad

Schwimmen für den guten Zweck.: Das traditionelle "12 Stunden Schwimmen" im Karlsruher Sonnenbad findet am Samstag, 08. Oktober 2022, statt. Bereits zum 19. Mal wird das Event zugunsten der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung e. V. veranstaltet.

Karlsruher Unfallschwerpunkt wird entschärft: Hier gibt es bald einen neuen Blitzer

Die Ampelkreuzung Linkenheimer Landstraße/Johann-Georg-Schlosser-Straße ist mittlerweile auf Liste der Unfallhäufungsschwerpunkte zu finden. Daher errichtet die Stadt bis Ende Oktober dort eine kombinierte Rotlicht- und Geschwindigkeitsüberwachungsanlage.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.