News aus Baden-Württemberg
Karlsruher Millionär Suikat für Besteuerung hoher Vermögen

News aus Baden-Württemberg Karlsruher Millionär Suikat für Besteuerung hoher Vermögen

Quelle: Tobias Hase
dpa

Der Karlsruher Millionär Ralph Suikat plädiert für eine höhere Besteuerung hoher und sehr hoher Vermögen.

Betroffene Unternehmen sollten dadurch aber nicht in Schwierigkeiten geraten, sagte er den «Stuttgarter Nachrichten» (Dienstag). «Deshalb stellen wir uns einen Mix aus Vermögens-, Erbschafts- und Kapitalertragssteuer vor, kombiniert mit Stundungen, Öffnungsklauseln und Freibeträgen.» Wie das Modell dann genau aussähe, müssten gewählte Abgeordnete entscheiden.

Es gebe eine Schieflage in der Gesellschaft, die nicht gut sei. «In den vergangenen 30 Jahren hat sich vieles zugunsten von Vermögenden entwickelt: Kapital- und Unternehmenssteuern wurden gesenkt, Privilegien bei der Erbschaftssteuer eingeführt», sagte er.

Gerade in Bezug auf die Erbschaftssteuer werde massive Lobbyarbeit betrieben. «Die Botschaft ist: Die großen Vermögen sind Betriebsvermögen, und an diese darf man nicht dran, sonst geht die Wirtschaft den Bach hinunter.» Diese Argumentation sei falsch und schüre auch Ängste bei Menschen, die von einer höheren Erbschaftssteuer gar nicht betroffen wären.

Suikat unterstützt die Initiative Taxmenow (Besteuert mich). Sie setzt sich unter anderem für eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer für Millionen- und Milliardenvermögen ein.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.