News aus der Fächerstadt
Ministerin Bauer besuchte Forschungsfabrik in Karlsruhe

News aus der Fächerstadt Ministerin Bauer besuchte Forschungsfabrik in Karlsruhe

Quelle: Uli Deck
dpa

Zehn Jahre wurde dafür gekämpft, drei Jahre gebaut, nun hat sich Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) am Montag selber ein Bild von der Forschungsfabrik in Karlsruhe gemacht.

«Ich wollte sehen, wie es voran geht und was da läuft», sagte sie beim Besuch der am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) angesiedelten Einrichtung. Der Ministerin wurden 5 von derzeit 13 sogenannten Stationen gezeigt, an denen Forscher zum Teil mit Partnern aus der Industrie Produktionsprozesse praxisnah erproben. Ziel ist dabei zum Beispiel, hoch wandlungsfähige Produktionslinien und smarte Maschinen auszuprobieren, um schnell auf neue Erfordernisse reagieren zu können.

Bauer ließ sich unter anderem eine bestimmte Fertigung von Batteriezellen erklären, bei der Batterien speziellen Produkten quasi auf den Leib geschneidert werden. Wissenschaftler führten ihr auch vor, wie Produktionssysteme komplett mit Robotern bestückt werden – je nach Produkt von Industriekunden.

Die Ministerin informierte sich zudem in einer Lernfabrik über die Möglichkeiten, Fachkräfte mithilfe eines speziellen Schulungskonzeptes auf die Herausforderungen durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) vorzubereiten.

Die Forschungsfabrik, an der auch die Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt ist, war erst vor vier Wochen bezogen worden und soll Anfang kommenden Jahres eröffnet werden. Der Bau hat rund 15 Millionen Euro gekostet. Auf einer Fläche von 4500 Quadratmetern wird auch etwa zu Elektromobilität, Industrie 4.0 und nachhaltiger Produktion geforscht.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Reizgas-Attacken in Schulen gestiegen

Nicht selten sind Pfefferspray-Attacken in Schulen nur als schlechter Scherz gedacht. Die Folgen sind allerdings gravierend: Großeinsätze von Rettungskräften, Verletzte, Evakuierungen.

Modeschöpfer Glööckler: EM-Trikot in pink-lila sei "durchaus mutig"

EM-Premiere für pink-lila: Gegen Ungarn tritt Deutschland mit den neuen Auswärtstrikots an. In sozialen Medien gehen die Meinungen über die Farbe auseinander, aber ein Experte hat eine klare Position.

Kein Regenschirm: Gutes Wetter beim deutschen EM-Spiel erwartet

Der Wetterdienst meldet für die kommenden Tage im Südwesten zwar starken Regen, Sturmböen und auch Gewitter. Für das Public Viewing des EM-Spiels der Deutschen gegen Ungarn gibt es aber Entwarnung.

Erhöhte Belästigung durch Stechmücken erwartet

Werden die kleinen Quälgeister in dieser Saison noch zur Plage? Vorerst sei mit verstärktem Aufkommen von Stechmücken zu rechnen, sagen Experten. Sie bekämpfen die Brutstätten auch aus der Luft.

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.