News aus der Fächerstadt
Ministerin Bauer besuchte Forschungsfabrik in Karlsruhe

News aus der Fächerstadt Ministerin Bauer besuchte Forschungsfabrik in Karlsruhe

Quelle: Uli Deck
dpa

Zehn Jahre wurde dafür gekämpft, drei Jahre gebaut, nun hat sich Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) am Montag selber ein Bild von der Forschungsfabrik in Karlsruhe gemacht.

«Ich wollte sehen, wie es voran geht und was da läuft», sagte sie beim Besuch der am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) angesiedelten Einrichtung. Der Ministerin wurden 5 von derzeit 13 sogenannten Stationen gezeigt, an denen Forscher zum Teil mit Partnern aus der Industrie Produktionsprozesse praxisnah erproben. Ziel ist dabei zum Beispiel, hoch wandlungsfähige Produktionslinien und smarte Maschinen auszuprobieren, um schnell auf neue Erfordernisse reagieren zu können.

Bauer ließ sich unter anderem eine bestimmte Fertigung von Batteriezellen erklären, bei der Batterien speziellen Produkten quasi auf den Leib geschneidert werden. Wissenschaftler führten ihr auch vor, wie Produktionssysteme komplett mit Robotern bestückt werden – je nach Produkt von Industriekunden.

Die Ministerin informierte sich zudem in einer Lernfabrik über die Möglichkeiten, Fachkräfte mithilfe eines speziellen Schulungskonzeptes auf die Herausforderungen durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) vorzubereiten.

Die Forschungsfabrik, an der auch die Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt ist, war erst vor vier Wochen bezogen worden und soll Anfang kommenden Jahres eröffnet werden. Der Bau hat rund 15 Millionen Euro gekostet. Auf einer Fläche von 4500 Quadratmetern wird auch etwa zu Elektromobilität, Industrie 4.0 und nachhaltiger Produktion geforscht.

 

Weitere Nachrichten

Verdi lehnt Ausnahme für Klinikpersonal bei Corona-Quarantäne ab

Die Gewerkschaft Verdi hat eine Ausnahmeregelung bei der Quarantäne für Klinikpersonal bei einer Corona-Infektion kritisiert.

Socken in Sandalen? Glööckler über Modesünden im Sommer

Modeschöpfer Harald Glööckler (57) kann Socken in Sandalen nicht viel abgewinnen.

40 Prozent mehr Verurteilungen wegen Kinderpornografie

Eigentlich geht die Kriminalität im Südwesten zurück. Doch Verbrechen rund um Kinderpornografie bereiten den Ermittlern Kopfzerbrechen - die Zahl der Verurteilungen explodiert geradezu. Die Ursache ist in den USA zu finden - und allzu häufig auf heimischen Schulhöfen.

Unfallbilanz: Zahl der Verkehrsunfälle steigt deutlich an

Die Corona-Maßnahmen sind weitgehend abgeschafft, die Menschen sind wieder draußen und unterwegs. Das zeigt sich auch an der Unfallbilanz.

Kultusministerin will bei Gasmangel-Lage Teil der Bäder offenhalten

Ist ein Badeverbot bei einer verschärften Gaskrise im Herbst und Winter zumutbar? Kretschmann will notfalls Schwimmbäder zusperren lassen. Doch es gibt Widerspruch aus dem eigenen Lager.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.