Baden-Württemberg
Karstadt schließt 62 Filialen: Standort Karlsruhe nicht betroffen!

Baden-Württemberg Karstadt schließt 62 Filialen: Standort Karlsruhe nicht betroffen!

Quelle: Melanie Hofheinz
dpa

Bei der Sanierung von Galeria Karstadt Kaufhof kommt es in Baden-Württemberg voraussichtlich zur Schließung von fünf Filialen. Insagesamt sollen 62 der 172 Standorte geschlossen werden. Die Filiale in Karlsruhe wird davon wohl aber nicht betroffen sein.

Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Freitag, den 19. Juni 2020  mitteilte, sollen die Kaufhof-Filialen in Mannheim, Stuttgart-Bad Cannstatt und Göppingen dichtgemacht werden, außerdem die Karstadt-Häuser in Leonberg und Singen. Es seien rund 300 Mitarbeiter betroffen.

Bundesweit sollen 62 der 172 Filialen und zwei Schnäppchencenter geschlossen werden. Rund 6.000 der insgesamt 28.000 Mitarbeiter dürften dadurch ihre Arbeitsplätze verlieren. Die Zahl der Filialschließungen fällt damit etwas geringer aus als zunächst befürchtet.

Ursprünglich hatte die Geschäftsführung signalisiert, dass im Zuge der Sanierung des ums Überleben kämpfenden Unternehmens bis zu 80 Filialen geschlossen werden könnten.

Die Zukunft von Karstadt Sports ist hingegen noch offen. Die Beteiligen befinden sich derzeit in der abschließenden Phase der Verhandlungen, so dass mit einer Entscheidung in den nächsten Tagen gerechnet wird: „Natürlich ist Karstadt Sports ebenfalls ein wichtiger Baustein in der Innenstadt. Ein Schließung wäre ein herber Schlag für die City, würde eine große Herausforderung bedeuten.“

Mehr zum Thema

Warenhauskette in der Krise: Sorge um Karstadt-Standort Karlsruhe!

Das Kaufhaus Karstadt kennt jeder Karlsruher! Doch dem Warenhausriesen geht es derzeit nicht gut: Ein Schutzschirmverfahren wurde eingeleitet und Filial-Schließungen stehen zur Diskussion. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup verfolgt dies mit Sorge!

Kaufhof- und Karstadt-Beschäftigte legen Arbeit nieder

Kaufhof- und Karstadt-Beschäftigte in Baden-Württemberg haben am Donnerstag teils einen ganzen Tag lang ihre Arbeit niedergelegt, um Druck in den laufenden Tarifverhandlungen zu machen.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.