News aus Baden-Württemberg
„Kiss & Fly-Zone“: Mehr Zeit zum kostenlosen Knutschen am Stuttgarter Flughafen

News aus Baden-Württemberg „Kiss & Fly-Zone“: Mehr Zeit zum kostenlosen Knutschen am Stuttgarter Flughafen

Quelle: Christoph Schmidt
dpa

Der Flughafen Stuttgart gönnt Abreisenden fünf Minuten mehr Zeit zum Abschiednehmen.

In der «Kiss & Fly-Zone» auf der Abflugebene direkt vor den Terminals dürfen Autos von kommendem Dienstag an acht statt wie bisher drei Minuten kostenlos halten, um Fluggäste abzusetzen. Wer länger braucht, muss je nach Dauer 5 bis 30 Euro zahlen, teilte der Flughafen am Dienstag mit. Schranken regeln die Zufahrt, Kameras registrieren vorübergehend die Autokennzeichen, bezahlt werden kann elektronisch oder am Automaten.

«Die neue Regelung soll den Verkehr auf der Abflugebene wieder sicherer, disziplinierter und flüssiger machen», erklärte der Airport dazu. Auf der Zufahrt direkt vor den Terminalgebäuden sei oft viel Betrieb gewesen, das bisher geltende eingeschränkte Halteverbot sei oft missachtet worden.

«Deshalb kam es häufig zu Überlastungen mit Rückstaus und zu unübersichtlichen und teils gefährlichen Situationen auf der Terminalvorfahrt.» Bei Notfällen im Terminal seien mehrfach anfahrende Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge blockiert worden.

Wer mehr als eine halbe Stunde zum Abschiednehmen einplant, kann die Parkplätze und Parkhäuser rings um den Flughafen nutzen. Je halber Stunde koste das einheitlich 2,50 Euro. Zudem ist der Flughafen per S-Bahn, Bus und seit kurzem auch mit der Stadtbahn U6 erreichbar.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg loggt sich bei Luca-App aus

Viel Kritik prasselte zuletzt auf die Luca-App ein. Als überflüssig und ungenau wurde die Software zur Kontaktverfolgung in Restaurants und Museen gescholten. Die Landesregierung loggt sich nun aus.

Clubs bleiben zu: Betreiber fordern mehr Wirtschaftshilfen

Clubbetreiber haben Verständnis für die Entscheidung der baden-württembergischen Landesregierung, dass Clubs und Discos weiter geschlossen bleiben.

Oberlandesgericht Karlsruhe: Nur zwei Geschlechter beim Shopping diskriminieren

Wenn Unternehmen beim Online-Shopping nur die Anreden «Frau» und «Herr» zur Auswahl anbieten, ist das nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe unerlaubte Diskriminierung nicht binärer Menschen.

GEW will mehr Transparenz bei PCR-Testkapazitäten

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert von der grün-schwarzen Landesregierung mehr Transparenz bei den PCR-Testkapazitäten.

Ende der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte

Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte werden von Freitag an aufgehoben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.