News aus Baden-Württemberg
Klima-Aktivisten demonstrieren mit „ungehorsamen Versammlungen“

News aus Baden-Württemberg Klima-Aktivisten demonstrieren mit „ungehorsamen Versammlungen“

Quelle: Christoph Schmidt/dpa
dpa

Die Gruppe Letzte Generation will den Klimakollaps mit einer neuen Protestform bekämpfen. Sekundenkleber kommt dabei nicht zum Einsatz. Im Südwesten gingen die Klimaaktivisten nicht nur auf die Straße.

Die Klimagruppe Letzte Generation hat im Südwesten erneut für mehr Klimaschutz protestiert. Laut Polizei blockierten die Klimaaktivisten am Samstag in Freiburg und Karlsruhe Straßen. Versammlungen gab es auch am Stuttgarter Flughafen. Die Polizei sprach von einem größtenteils friedlichen Protest. Dutzende Aktivisten, die laut Polizei am Freiburger Hauptbahnhof und der Durlacher Allee in Karlsruhe Fahrbahnen blockierten, wurden weggetragen.

Einzelne Demonstranten, die in Freiburg erneut Straßen blockiert hatten, wurden in Gewahrsam genommen, wie es hieß. Dafür wurde die Bismarckallee vor dem Hauptbahnhof für mehr als zwei Stunden gesperrt. Am Stuttgarter Flughafen kletterten mehrere Menschen auf das Dach eines Check-In-Schalters.

Die Gruppe Letzte Generation hatte bundesweit zu «ungehorsamen Versammlungen» aufgerufen. Es handelt sich nach Angaben der Klimagruppe um eine neue Demonstrationsform, bei der Menschen Straßen und Gehwege blockieren, ohne dass sich jemand festklebt. Neben Aktivisten sollten etwa auch Lehrer, Handwerker, Ärzte, Studenten, Wissenschaftler und Landwirte auf die Straße gehen.

Mit der neuen Demonstrationsform soll die gesamte Gesellschaft erreicht werden, sagte Mario Hess von der Karlsruher Gruppe des Bündnisses Letzten Generation. «Unsere früheren Aktionen mit dem Kleben wurden ja sehr kritisch von Passanten gesehen.»

Den Protest am Samstag bezeichnete Hess als Erfolg. 150 Menschen beteiligten sich ihm zufolge in der Spitze in Karlsruhe daran. Die Polizei sprach dagegen von bis zu 50 Demonstranten. In Freiburg zählten die Beamten etwa 150 Teilnehmer. Am Stuttgarter Flughafen nahmen den Einsatzkräften zufolge etwa 50 Menschen teil.

Die Polizeipräsidien hatten vor den Demonstrationen, die etwa auch in Berlin, Köln und auf Rügen angekündigt waren, erklärt, dass sie vorbereitet seien. Die Gruppe Letzte Generation hatte die «ungehorsamen Versammlungen» an zehn Orten in Deutschland als Auftakt eines «Widerstandsfrühlings» angekündigt. Das Bündnis fordert radikale Klimaschutzmaßnahmen.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.