News aus Baden-Württemberg
Klimaanlagen gegen Hitze im Rathaus? Verwaltungen sind zurückhaltend

News aus Baden-Württemberg Klimaanlagen gegen Hitze im Rathaus? Verwaltungen sind zurückhaltend

Quelle: meinKA
dpa

Auch an heißen Tagen nutzen die Rathäuser der großen Städte in Baden-Württemberg Klimaanlagen nur zurückhaltend. Das geht aus einer Umfrage hervor, welche die Deutsche Presse-Agentur bei den acht größten Kommunen im Land durchgeführt hat.

Dabei zeigte sich, dass die meisten Stadtverwaltungen allenfalls Sitzungssäle und Besprechungsräume bei Bedarf mit Klimaanlagen herunterkühlen.

Stuttgart und Mannheim betonten, maximal auf eine Raumtemperatur von 26 Grad zu kühlen. Gängige Praxis ist der Umfrage zufolge, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Wasserspender und Ventilatoren bereitzustellen.

Karlsruhe, Heidelberg und Heilbronn ermöglichen ihrem Personal mehr Homeoffice und einen früheren Arbeitsbeginn. Konzepte für das Lüften spielen etwa in Ulm und Pforzheim eine Rolle. In einem Rathaus-Neubau in Freiburg wird die Temperatur über eine im Beton integrierte Technik reguliert, die erwärmen und kühlen kann.

 

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.