News aus Baden-Württemberg
Krankenversicherung: Mehr Verdachtsfälle auf Behandlungsfehler gemeldet

News aus Baden-Württemberg Krankenversicherung: Mehr Verdachtsfälle auf Behandlungsfehler gemeldet

Quelle: Felix Kästle/dpa/Archivbild
dpa

Nach Operationen oder einem Zahnarztbesuch vermuten Patienten am häufigsten einen Behandlungsfehler. 2023 ist die Zahl der Meldungen einer Krankenkasse zufolge leicht gestiegen.

Die Zahl der vermuteten Behandlungsfehler in Baden-Württemberg ist nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr gestiegen. Einer Auswertung der TK zufolge meldeten sich im Jahr 2023 586 Versicherte bei der Kasse mit dem Verdacht, von ihrem Arzt oder ihrer Ärztin falsch behandelt worden zu sein. Das sind knapp neun Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Auch bundesweit stieg die Zahl der vermuteten Behandlungsfehler an. In ganz Deutschland meldeten gut 6500 Versicherte der TK einen Verdacht. 2022 hatte die Zahl noch bei knapp 6000 Fällen gelegen.

Weil Behandlungsfehler von medizinischen Laien oft nicht zu erkennen seien, gingen Studien von einer hohen Dunkelziffer aus, teilte die TK mit. «Patientinnen und Patienten können in der Regel kaum feststellen, ob in ihrem Krankheitsverlauf Behandlungsfehler eine Rolle spielen», sagte Nadia Mussa, Leiterin der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Es sei deswegen richtig, dass im Rahmen der geplanten Krankenhausreform Qualitätsaspekte eine größere Bedeutung bekommen sollten. «Wichtig ist, dass sich die Krankenhäuser künftig auf die Leistungen konzentrieren, für die sie personell und technisch ausgestattet sind», so Mussa.

Besonders häufig vermuteten die Patientinnen und Patienten bei einer Behandlung im chirurgischen Bereich einen Fehler (151 Fälle). Auf dem zweiten Platz landete die Zahnmedizin (101 Fälle), gefolgt von der Allgemeinmedizin (49 Fälle) und der Geburtshilfe (35 Fälle).

Laut TK können Krankenkassen ihre Versicherten bei der Prüfung, ob ein Behandlungsfehler vorliegt, unterstützen, indem sie zum Beispiel kostenfreie medizinische Gutachten in Auftrag geben. Im Laufe der Überprüfung eines Verdachts bestätige sich ungefähr in jedem dritten Fall auch ein Behandlungsfehler, teilte die Kasse mit. Bei der TK sind in Baden-Württemberg nach eigenen Angaben rund 1,2 Millionen Menschen krankenversichert.

 

Weitere Nachrichten

Meldestelle im Kampf gegen Asiatische Hornisse eingerichtet

Die Asiatische Hornisse breitet sich im Südwesten rasant aus. Im Kampf gegen den Zuzügler, der auch Bienenvölkern schaden kann, soll nun eine neue zentrale Stelle übernehmen.

Russland Abnehmer Nummer eins für Bier aus Baden-Württemberg

Brauereien aus Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr fleißig Bier exportiert. Italien ist nicht mehr Abnehmer Nummer eins, wie eine Statistik zeigt. Neuer Spitzenreiter: Russland.

Lkw-Fahrer fährt in Bruchsal mit knapp drei Promille gegen Leitplanken

Mit fast drei Promille Alkohol ist ein Lastwagenfahrer laut der Polizei unter anderem auf der Autobahn 5 und der Bundesstraße 35 unterwegs gewesen und dabei mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanken gefahren.

Frau soll unter falschem Namen kranke Welpen in Karlsruhe verkauft haben

Mit verwurmten und kranken Welpen soll eine Frau in Karlsruhe und im hessischen Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) gehandelt und so mehrere Menschen betrogen haben.

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.