News aus Baden-Württemberg
Drei Monate nach der Auswilderung: Luchskatze Finja geht es gut

News aus Baden-Württemberg Drei Monate nach der Auswilderung: Luchskatze Finja geht es gut

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Archiv
dpa

Luchse sind in Baden-Württemberg sehr selten. Um für Nachwuchs zu sorgen, wurde im Dezember das Weibchen Finja ausgewildert. Es scheint ihr gutzugehen. Auch wenn eine große Frage offen bleibt.

Drei Monate nach der Auswilderung eines in einem Gehege geborenen Luchsweibchens im Nordschwarzwald scheint sich die Katze in ihrer neuen Heimat wohlzufühlen. «Finja hat sich gut eingelebt», sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) am Montag in Stuttgart. Sie habe begonnen, den Nordschwarzwald zu erkunden und dort ihr Streifgebiet zu etablieren. «Das ist eine gute Nachricht, denn damit ist der Grundstein für eine dauerhafte und gesunde Luchspopulation in Baden-Württemberg gelegt.»

Für eine mögliche Erfolgsnachricht müssen sich Hauk und die Wildtierexperten aber noch etwas gedulden: «Anzeichen hierfür gibt es momentan noch nicht», sagte ein Sprecher des Ministeriums. Die Paarungszeit reicht von Februar bis April. Trächtige Luchskatzen suchen sich nach einer Tragzeit von etwa 70 Tagen einen geschützten Wurfplatz und bringen dort ein bis vier Junge zur Welt.

Besondere Hoffnung wird für eine Paarung auf Luchs «Toni» gesetzt, der sein Streifgebiet im Nordschwarzwald hat. «Wir sind unglaublich gespannt, ob sich ein Indiz findet, dass Finja und Toni sich getroffen haben», sagte Eva Klebelsberg, die Leiterin des Landesprojekts am FVA-Wildtierinstitut.

Der Katze gehe es gut, das zeige ihr Appetit, sagte sie weiter. «Finja bewegt sich inzwischen weiträumig und erbeutet vor allem Rehe. Das entspricht dem natürlichen Verhalten wilder Luchse.» Auch ein Fuchs und Hasen gehörten demnach schon zu ihrer Beute. Für Menschen stellen Luchse keinerlei Gefahr dar.

Als größte wild lebende Katzenart war der Luchs vor mehr als 200 Jahren in Europa weit verbreitet. Aber als Räuber von Nutztieren wurde er gezielt verfolgt. Zudem trug der Verlust von Lebensräumen dazu bei, dass die Tiere aus den Wäldern verschwanden. Insgesamt sollen in den kommenden vier Jahren bis zu zehn vorrangig weibliche Luchse im Schwarzwald ausgesetzt werden. Im Schweizer Jura, im Pfälzer Wald und in den Vogesen sind Projekte zur Wiederansiedlung nach Angaben des Ministeriums bereits erfolgreich gewesen. Tiere aus diesen Gebieten sollen sich perspektivisch mit dem Vorkommen im Schwarzwald verbinden.

Finja ist mit einem Sender am Halsband ausgestattet, der einmal am Tag ein Signal mit einem Standort schickt. Derzeit leben zudem mindestens zwei und bis zu fünf Kuder in Baden-Württemberg. Sicher bestätigt seien Toni im Nord- und der Luchs Wilhelm im Südschwarzwald. Zudem werden noch Lias im Oberen Donautal sowie die beiden unter den Kürzeln B723 und B3002 am westlichen Bodensee und im Südschwarzwald bekannten Tiere geführt. Von ihnen wurde aber laut Ministerium über längere Zeiträume kein Lebenszeichen mehr nachgewiesen.

Ein weiterer Luchs war im Januar auf der Autobahn A8 bei Remchingen (Enzkreis) überfahren worden. Es war mit der Bezeichnung B962 im Schweizer Jura geboren in Baden-Württemberg erstmals im Oktober letzten Jahres bei Häusern im Landkreis Waldshut nachgewiesen worden.

 

Weitere Nachrichten

Meldestelle im Kampf gegen Asiatische Hornisse eingerichtet

Die Asiatische Hornisse breitet sich im Südwesten rasant aus. Im Kampf gegen den Zuzügler, der auch Bienenvölkern schaden kann, soll nun eine neue zentrale Stelle übernehmen.

Russland Abnehmer Nummer eins für Bier aus Baden-Württemberg

Brauereien aus Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr fleißig Bier exportiert. Italien ist nicht mehr Abnehmer Nummer eins, wie eine Statistik zeigt. Neuer Spitzenreiter: Russland.

Lkw-Fahrer fährt in Bruchsal mit knapp drei Promille gegen Leitplanken

Mit fast drei Promille Alkohol ist ein Lastwagenfahrer laut der Polizei unter anderem auf der Autobahn 5 und der Bundesstraße 35 unterwegs gewesen und dabei mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanken gefahren.

Frau soll unter falschem Namen kranke Welpen in Karlsruhe verkauft haben

Mit verwurmten und kranken Welpen soll eine Frau in Karlsruhe und im hessischen Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) gehandelt und so mehrere Menschen betrogen haben.

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.