News aus Baden-Württemberg
Krimialstatistik: Mehr Geldautomaten in Baden-Württemberg gesprengt

News aus Baden-Württemberg Krimialstatistik: Mehr Geldautomaten in Baden-Württemberg gesprengt

Quelle: Matthias Balk/dpa/Symbolbild
dpa

«Hände hoch, das ist ein Überfall!» – das war einmal. Moderne Bankräuber kommen stillschweigend mitten in der Nacht und haben Sprengstoff im Gepäck. Immer mehr Geldautomaten im Südwesten werden in die Luft gesprengt. Strobl sieht die Hersteller in der Pflicht.

Kriminelle haben zuletzt wieder mehr Geldautomaten in Baden-Württemberg in die Luft gesprengt. Das teilte das Innenministerium der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart auf Nachfrage mit. Die Behörde spricht von einer mittleren zweistelligen Zahl an gesprengten Geldautomaten im Jahr 2022, die endgültigen Zahlen würden erst im Frühjahr veröffentlicht. Aber es seien mehr Geldautomaten gesprengt worden als noch im Vorjahr, wo die Polizei 24 solcher Explosionen verzeichnete. Die Täter hätten 2022 Bargeld im Wert von mehr als einer Million Euro erbeutet.

Das Sprengen von Geldautomaten habe den klassischen Banküberfall in den vergangenen Jahren nahezu abgelöst, heißt es aus dem Ministerium. Die Kriminalität gehe vor allem von organisierten Banden aus. Täter agierten zunehmend rücksichts- und skrupellos. Die Polizei berichtet zudem von einem «gesteigerten Ausmaß an Zerstörung der Tatorte».

«Die Täterinnen und Täter sprengen sich völlig rücksichtslos den Weg zum Geld frei, riskieren das Leben unbeteiligter Menschen und zerstören Gebäude», sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU) der dpa. Er forderte von den Unternehmen den Einsatz von sogenannten Einfärbe- und Klebesysteme und von Vernebelungstechnik, um Bargeld bei einer Sprengung unbrauchbar zu machen. Geldautomatenbetreiber und -hersteller müssten hier nachziehen, sagte Strobl. «Sollte das auf freiwilliger Basis nicht geschehen, wird eine gesetzliche Pflicht der Hersteller und Betreiber der Geldautomaten zur Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen notwendig.»

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.