Ausgleich beim Testspiel in Kehl kurz vor Schluss kassiert
KSC spielt auch im Test gegen Aarau Unentschieden

Ausgleich beim Testspiel in Kehl kurz vor Schluss kassiert KSC spielt auch im Test gegen Aarau Unentschieden

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

Der KSC nutzte die Länderspielpause am Donnerstag, den 14. November 2019, zu einem Testspiel gegen den Schweizer Zweitligisten FC Aarau in Kehl. Zumindest vom Ergebnis her gab es für die Badener eine bekannte Erfahrung.

Spielbericht – KSC vs. Aarau

Wenige Augenblicke fehlten dem KSC am Ende zum Sieg. So aber mussten sich die Badener, in der Liga zuletzt sieben Mal in Folge mit einer Punkteteilung, im Testspiel gegen den Schweizer Zweitligisten FC Aarau am Ende mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden begnügen.

Den Führungstreffer für die Karlsruher erzielte Anton Fink nach einer Stunde per Foulelfmeter. Zehn Minuten später scheiterte Marvin Pourié vom Punkt, nachdem dieser selbst regelwidrig von den Beinen geholt wurde. So bekam Aarau die Chance zum Ausgleich – und nutzte diese zwei Minuten vor dem Abpfiff.

Weitere Spielpraxis sammeln kann der KSC am Dienstag, dann steht in Rutesheim ein weiterer Test gegen den SSV Ulm auf dem Programm.

Aufstellung Karlsruher SC: Gersbeck – Camoglu (76. Rabold), Groiß, Kobald, Kother – Fröde (45. Hanek), Choi (45. Möbius), Fink – Grozurek (76. Batmaz), Sané (45. Pourié), Röser (85. Trkulja).

 

Stimmen zum KSC-Testspiel

#35 Torhüter – Marius Gersbeck | Hammer Photographie

Marius Gersbeck: Es war kein berauschendes Spiel. Auf beiden Seiten ist nicht viel passiert, es war nicht viel Tempo drin. Trotzdem muss man sagen, dass wir es geschafft haben, ein Tor zu schießen. Und dann müssen wir es eigentlich auch schaffen, da Ergebnis über die Zeit zu bringen. Das ist am Ende sehr bitter.

 

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz | Quelle: Hammer Photographie

Alois Schwartz: Das Ergebnis ist immer zweitrangig. Es ist schön, wenn man gewinnt, aber letztendlich haben wir viele Spieler spielen lassen, die zuletzt wenig Spielpraxis hatten oder aus dem Nachwuchs kommen. Es war nicht so flüssig, weil man nie so zusammenspielt. Aber auf der anderen Seite haben wir auch wenig zugelassen. Man muss den zweiten Elfmeter machen, dann ist das Spiel durch. So geht es halt 1:1 aus – aber diese Unentschieden sind wir ja gerade gewohnt.

 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.