Neues vom Karlsruher SC
„Brutaler Nackenschlag“: KSC verspielt Sieg gegen Magdeburg

Neues vom Karlsruher SC „Brutaler Nackenschlag“: KSC verspielt Sieg gegen Magdeburg

Quelle: Christian Modla/dpa/Archivbild

Nach langer 1:0-Führung kassierte der KSC beim Schlusslicht 1. FC Magdeburg in der Nachspielzeit den Ausgleich. Damit verlängerten die Karlsruher ihre Negativserie auf acht Spiele ohne Sieg.

Und wieder nichts: Der Karlsruher SC hat in letzter Sekunde einen Sieg beim 1. FC Magdeburg verpasst und seine Negativserie in der 2. Fußball-Bundesliga verlängert. Mit der letzten Aktion der Partie traf Magdeburgs Daniel Elfadli (90.+5 Minute) nach einem Fehler von KSC-Torhüter Marius Gersbeck in der Nachspielzeit zum 1:1 (0:1)-Endstand. Zuvor hatten die Gäste seit der 3. Minute durch das Tor von Sebastian Jung vor 19 520 Zuschauern geführt.

Das sei ein «brutaler Nackenschlag», sagte Karlsruhes Trainer Christian Eichner, dessen Mannschaft in der Vorwoche beim 0:1 gegen den SC Paderborn bereits ein Gegentor in der zweiten Minute der Nachspielzeit hatte verkraften müssen. In Magdeburg hätte der KSC, der noch ohne seinen am Dienstag verpflichteten neuen Mittelstürmer Budu Siwsiwadse angetreten war, das Spiel bei eigenen guten Torchancen vor dem Ausgleich «entscheiden müssen«, meinte Eichner. Beim Spiel nach vorne müsse seine Elf zulegen und Situationen in der Offensive klarer ausspielen. «Da waren wir in der Vorrunde viel weiter.»

Obwohl der KSC nun bereits seit acht Spielen ohne Sieg ist und dabei sechs Niederlagen kassierte, verbesserte er sich von Rang 15 auf 14. Er steht aber nur wegen des besseren Torverhältnisses vor der Abstiegszone. Der FCM, der seit dem 2. Oktober vergangenen Jahres auf einen Heimsieg wartet, bleibt Schlusslicht.

Die frühe Führung spielte dem KSC in die Karten. Magdeburg wirkte verunsichert, brachte im Spiel nach vorn nicht viel zusammen. Erst in der 44. Minute konnte sich Gersbeck bei einem Schuss von Andreas Müller auszeichnen. Selbst hatten die Karlsruher nach 19 Minuten die Möglichkeit zu erhöhen, doch die Magdeburger Abwehr reagierte anders als beim 0:1 aufmerksam.

Nach der Pause machte Magdeburg mehr Druck, versuchte es mit Distanzschüssen und über gefährliche Standards. Aber die ganz große Ausgleichschance wollte sich bis zur Schlussminute nicht ergeben. Auch, weil der KSC aufmerksam verteidigte und sich selbst über Konter gute Möglichkeiten erarbeitete. Dann traf Elfadli doch noch.

 

Mehr zum KSC

Vor Heimspiel gegen Hertha: KSC-Coach Eichner über Kaderplanung & Umbruch

Der Vorbereitung auf das Spiel gegen Hertha BSC kann sich KSC-Coach Eichner ohne Einschränkung widmen. Denn im Gegensatz zur Vorsaison, liegt die Auswahl der Neuzugänge nicht mehr in seiner Hand.

Nach Gondorf und Stindl: Auch Brosinski beendet seine Laufbahn beim KSC

Nach Kapitän Jerôme Gondorf und Ex-Nationalspieler Lars Stindl macht auch Daniel Brosinski im Sommer Schluss. 222 Mal stand er in der Bundesliga auf dem Platz.

Vertragsverlängerung: Dženis Burnić bleibt beim Karlsruher SC

Dženis Burnić kam vergangenen Sommer vom 1. FC Heidenheim nach Karlsruhe und absolvierte in dieser Saison bislang 25 Pflichtspieleinsätze. Dabei gelangen dem 25-jährigen Mittelfeldspieler zwei Tore und zwei Assists. Nun wurde sein Vertrag beim KSC verlängert.

Sprunggelenkverletzung: KSC mehrere Wochen ohne Herold

Der Karlsruher SC muss vorerst ohne Linksverteidiger David Herold auskommen.

Nach schwächerem Auswärtsspiel: KSC freut auch auf ein "Fußballfest" daheim

Der Aufstiegsrelegationsplatz gerät in weite Ferne. Trainer Eichner gesteht dem Karlsruher SC aber eine schwächere Leistung wie beim 1:1 in Paderborn zu und freut sich auf ein «Fußball-Fest».




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.