Der Vorbericht zum Auswärtsspiel
KSC reist nach Regensburg: „Wir müssen torgefährlicher sein!“

Der Vorbericht zum Auswärtsspiel KSC reist nach Regensburg: „Wir müssen torgefährlicher sein!“

Quelle: Tim Carmele | TMC-fotografie.de

Keine Tore und keine Punkte – der Saisonstart hätte für den Karlsruher SC besser laufen können. Doch im nächsten Liga-Spiel, auswärts gegen Jahn Regensburg, am Samstag, den 03. Oktober (13:00 Uhr) wollen die Badener mit der Tor- und Punktejagd beginnen.

Jahn Regensburg empfängt den Karlsruher SC

Es ist eine magere Ausbeute, die der Karlsruher SC aus den ersten drei Saison-Spielen verzeichnet. Dem Pokal-Aus in Runde eins gegen Union Berlin folgten zwei Liga-Niederlagen gegen Hannover 96 und VfL Bochum. Neben dem Punktestand herrscht auch auf dem Tor-Konto noch gähnende Leere. Das soll sich am Samstag, den 03. Oktober 2020 (13:00 Uhr) gegen Jahn Regensburg ändern.

Allerdings traf Jahn Regenburg in dieser Saison schon das gegnerische Tor: Im Pokal setzte sich das Team von Mersad Selimbegović gegen den 1. FC Kaiserlautern im Elfmeterschießen durch und die ersten beiden Saisonspiele gelang Regensburg jeweils ein Unentschieden gegen den FC Nürnberg (1:1) sowie gegen Darmstadt 98 (0:0).

 

„Klar ist, dass die Mannschaft ein Tor braucht!“

Dass den Badener sowohl Tore als auch Punkte fehlen, weiß natürlich auch Cheftrainer Christian Eichner, der sich – gemeinsam mit Neuzugang Robin Bormuth – zum anstehenden Auswärtsspiel in einer Pressekonferenz am Donnerstag, den 01. Oktober 2020, äußerte. „Klar ist, dass die Mannschaft ein Tor braucht“, sagt Eichner. Sollte dieses zu einem „sinnhaften Zeitpunkt“ fallen, könne dieses Tor die Mannschaft „sicherlich befreien“. Eine Verunsicherung bei der Mannschaft, hat der KSC-Trainer allerdings bislang nicht festgestellt.

Mentale Stärke ist eine gute Basis, denn ein einfaches Spiel erwartet die Badener in Regenburg vermutlich nicht. Als einen „schweren Gegner“ bezeichnet Eichner die Regenburger, eine Mannschaft die „ungemütlich, eklig und einem auf die Nerven gehen kann“. „Sie werden schwer zu schlagen sein“, resümiert der KSC-Couch.

 

Hofmann im Kader? Gordon wieder im Training

Wieder im Training – und auch weiter beim KSC unter Vertrag – ist Stürmer Philipp Hofmann, der bereits am Samstag wieder im Kader der Blau-Weißen stehen könnte. „Es spricht 0,0 dagegen, dass er morgen im Bus nach Regensburg sitzt und vielleicht am Samstag da weitermachen kann, wo er letzte Saison aufgehört hat“, so Eichner – der die Situation um den wechselwilligen Angreifer „entspannt“ aufnimmt: „Der 05. Oktober ist der 05. Oktober (Anm. d. Red.: Hier endet die Transferzeit) – vielleicht kommt morgen einer und will Robin Bormuth – das ist im Fußball eben so“, erklärt Eichner.

Wechselabsichten scheint Innenverteidiger Bormuth allerdings aktuell nicht zu haben – auch wenn mit der gestrigen Vertragsverlängerung von Daniel Gordon, eine Konkurrenzsituation auf den Neuzugang zukommen könnte. „Alle – auch ich – freuen sich, dass Gordi wieder bei der Mannschaft ist – das ist vollkommen verdient!“ Bis der 35-jährige Gordon allerdings wieder im KSC-Trikot auflaufen wird, werden laut Eichner noch ein paar Tage vergehen. Am Mannschaftstraining hat der Verteidiger allerdings schon teilgenommen.

 

Torgefährlicher werden & eigene Fehler abstellen

Wie fast alle Spieler – denn bis auf Janis Hanek kann das Trainerteam am Samstag voraussichtlich auf alle zurückgreifen. „Ich bin froh, dass fast alle da sind. Da lacht mein Trainerherz! Nun beginnt ein Konkurrenzkampf, den ich auch möchte“, so Eichner.

Wie die Startformation der Blau-Weißen am Samstag gegen Jahn Regenburg aussehen wird, lässt der KSC-Coach noch offen. Wichtig sei, so Eichner weiter, dass die Mannschaft torgefährlicher werde und eigene Fehler abstelle – „aber das ist im Fußball keine neue Erkenntnis!“

 

Mehr zum KSC

KSC nach Remis zum Hinrunden-Ende zufrieden: "Wir sind absolut im Soll"

Der Karlsruher SC beschließt die erste Saisonhälfte mit einem Punkt gegen Heidenheim. Trainer Christian Eichner zeigt sich mit der Entwicklung zufrieden und warnt vor überzogenen Erwartungen.

Kein Sieger im Heimspiel: KSC mit Unentschieden gegen Heidenheim

Am 17. Spieltag stand für den KSC ein Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim auf dem Programm. Die Badener hatten zuletzt neun Punkte aus drei Spielen gesammelt. Diese Sieges-Serie galt es fortzusetzen - am Ende reichte es allerdings nur für ein 1:1.

KSC empfängt den 1. FC Heidenheim: "Rechne mit einem engen Spiel!"

Neun Punkte aus drei Spielen: Die aktuelle Bilanz des Karlsruher SC im Jahr 2021 kann sich durchaus sehen lassen! Der nächste und damit vierte Sieg in Serie wäre am Samstag, 23. Januar 2021 (13:00 Uhr) beim Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim möglich.

KSC verstärkt sich im Mittelfeld & leiht Xavier Amaechi vom HSV

Nach dem plötzlichen Abgang von KSC-Spieler Marco Djuricin verstärkt sich der Karlsruher SC im Mittelfeld. Vom Hamburger SV wird bis zum Saisonende Xavier Amaechi ausgeliehen, darüber informiert der Karlsruher SC nun in einer Mitteilung an die Presse.

Sportchef Kreuzer: Karlsruher SC denkt über Djuricin-Ersatz nach

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC sieht sich wegen des vorzeitigen Abschieds von Stürmer Marco Djuricin wohl nach einem neuen Offensivspieler um.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.