Neues vom Karlsruher SC
KSC-Spieler Robin Bormuth sieht Auswirkungen sozialer Medien mit Sorge

Neues vom Karlsruher SC KSC-Spieler Robin Bormuth sieht Auswirkungen sozialer Medien mit Sorge

Quelle: TMC-Fotografie.de Tim Carmele

Abwehrspieler Robin Bormuth vom Karlsruher SC sieht den zunehmenden Einfluss sozialer Medien auf die Gesellschaft kritisch.

«Ich bin mittlerweile so weit gekommen, dass ich glaube, dass die sozialen Medien für mehr negative Sachen verantwortlich sind als für positive», sagte der 25-Jährige den «Badischen Neuesten Nachrichten» (Freitag). «Ich mag dieses Vergleichen und das Inszenieren von Fake-Welten nicht.»

Man müsse sich «nur die Sieben- bis Zehnjährigen anschauen: Die gucken nicht mehr fern, wie ich früher, sondern sind auf Instagram», sagte Bormuth, der mit dem KSC in der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) auf seinen Ex-Club Fortuna Düsseldorf trifft. «Dort kriegen sie Leute gezeigt, die scheinbar das perfekte Leben haben, aber die für die Vorbereitung von so einem Bild oder Video fünf Stunden brauchen.»

 

Mehr zum KSC

Abwehrsorgen des KSC nehmen ab: Ballas zurück auf dem Platz

Durch die Rückkehr von Florian Ballas ins Mannschaftstraining entspannt sich die personelle Situation im Abwehrzentrum des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC weiter.

Bis Ende der Saison: Stephan Ambrosius verstärkt KSC-Defensive

Der KSC leiht Innenverteidiger Stephan Ambrosius vom Hamburger SV bis zum Ende der aktuellen Saison aus, darüber informiert der Karlsruher SC am Dienstag, 16. August 2022, in einer Pressemitteilung.

Erster Saisonsieg für den KSC: Eichner verteilt Komplimente

Zwei späte Tore lassen den Karlsruher SC im Baden-Duell mit dem SV Sandhausen jubeln. Trainer und Spieler sind nach den Rückschlägen der Vorwochen spürbar erleichtert. Ihr Dank gilt auch den Fans.

Schwartz sieht Sandhausen beim KSC nicht in Favoritenrolle

Trainer Alois Schwartz vom Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen weist die Favoritenrolle im Nordbaden-Duell von sich und seiner Mannschaft.

KSC mit Abwehrsorgen gegen Sandhausen: Trainer Eichner will kreativ werden

Trainer Christian Eichner ist noch auf der Suche nach einer kreativen Lösung für die vielen verletzungsbedingten Ausfälle im Abwehrzentrum des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.