Neues vom Karlsruher SC
„Jede Menge Hausaufgaben“: KSC vor schwierigem Winter

Neues vom Karlsruher SC „Jede Menge Hausaufgaben“: KSC vor schwierigem Winter

Quelle: aim

Nach fünf Niederlagen in Serie gelang dem Karlsruher SC beim turbulenten 4:4 gegen St. Pauli immerhin ein Punktgewinn. Doch vor allem im Defensivverhalten gibt es in der Winterpause viel zu tun.

Der Karlsruher SC steht vor einer arbeitsreichen Winterpause. Bevor der Fußball-Zweitligist am 27. Januar gegen den SC Paderborn in die Rückrunde startet, habe seine Mannschaft «jede Menge» Hausaufgaben zu erledigen. Das sagte KSC-Trainer Christian Eichner nach dem turbulenten 4:4 (3:3) im Krisenduell am Samstag gegen den FC St. Pauli. «Deswegen bin ich froh, dass wir zwei Monate Zeit haben, um uns um diese Dinge zu kümmern.»

Dennoch waren die Badener nach zuvor fünf Niederlagen in Serie «froh über den Punkt, dass diese Serie gerissen ist», wie Sportchef Oliver Kreuzer erklärte. Aber «wenn Du 2:0 führst und 3:1 führst und noch mal 4:3, dann musst Du das Spiel eigentlich auf deine Seite ziehen.» Doch statt einen Befreiungsschlag zu landen, stehen die Karlsruher am Ende der Vorrunde mit 18 Punkten nur knapp vor der Abstiegszone.

Angesichts von vier Toren für das seit fünf Partien sieglose St. Pauli und insgesamt 30 Gegentreffern in bisher 17 Spielen forderte Kreuzer: «Wir müssen wieder robuster verteidigen, nicht nur mannschaftstaktisch in die Räume schieben, sondern wieder Mann gegen Mann verteidigen. Da haben wir dem Gegner das Toreschießen zu einfach gemacht.»

Vor 21 487 Zuschauern im Wildpark trafen zweimal Fabian Schleusener (12./31. Minute), Marvin Wanitzek (16.) und Mikkel Kaufmann (50.) für die Eichner-Elf. Die Gäste-Tore erzielten Johannes Eggestein (24./35.) sowie Eric Smith (43.) und Lukas Daschner (61.), der nach einer guten Stunde zum 4:4-Endstand traf.

Nach sechs Spielen ohne Sieg sind die Verantwortlichen in Karlsruhe aber offenbar weit davon entfernt, eine Diskussion um Coach Eichner zu führen. «Solche Serien gehören einfach dazu», meinte Kreuzer. Entscheidend sei, wie sich die Mannschaft präsentiere und wie gearbeitet werde. «Und da ist alles tausendprozentig im Lot.»

Trotz der allgemeinen Enttäuschung über zwei verlorene Punkte war es zumindest für Mikkel Kaufmann ein halbwegs gelungener Tag. Denn bei seinem erst zweiten Einsatz von Beginn erzielte der vom FC Kopenhagen ausgeliehene Stürmer nicht nur ein Tor selbst, sondern bereitete auch die ersten beiden seiner Elf vor. «Man kann schon sagen, heute war mein Tag. Aber es ist das Niveau, dass ich eigentlich spielen kann», erklärte der Däne.

Wegen dichter Rauschwaden hatte sich der Anpfiff verzögert. Weil Anhänger des KSC so viel Pyrotechnik zündeten, dass die Sicht enorm eingeschränkt war, konnte die Partie nicht wie geplant um 13.00 Uhr, sondern erst eine Viertelstunde später beginnen. Trainingsstart in der wegen der WM in Katar ungewöhnlich langen Winterpause ist in Karlsruhe am 5. Dezember.

 

Mehr zum KSC

Dänisches Talent Mang mischt beim KSC-Trainingsauftakt mit

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC testet den dänischen Mittelfeldspieler Phun Mang.

Zurück aus dem Urlaub: Der Karlsruher SC startet in die Wintervorbereitung

Um nach einer langen Negativserie taktisch flexibler und damit wieder erfolgreicher zu werden, will Trainer Christian Eichner beim Karlsruher SC vor der Rückrunde ein weiteres Spielsystem testen.

Interview

KSC-Spieler Marco Thiede im Interview: "Das Ausland würde mich noch reizen"

meinKA sprach mit Marco Thiede darüber, was er von den gesplitteten Trainings- und Urlaubsphasen bis zum Rückrundenstart hält, über den Konkurrenzkampf, die Situation in der Liga und seine Zukunftspläne sowie seinen Tipp zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Stindl-Rückkehr zum KSC? "Werden uns mit dem Thema absolut beschäftigen"

Sportgeschäftsführer Oliver Kreuzer vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC kann sich eine Rückkehr von Lars Stindl vorstellen.

Rundgang durch die Westtribüne: So läuft der Stadionneubau während der Winterpause

Seit November 2018 läuft der Umbau: Mittlerweile ist vom "alten Wildparkstadion" kaum mehr was zu erkennen. Entstanden ist eine moderne Fußballarena, die nun zur Saison 2023/24 fertig sein soll. meinKA hat sich über die aktuellen Arbeiten informiert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.