Neues vom Karlsruher SC
KSC trauert um Rainer Ulrich: Ex-Trainer ist gestorben

Neues vom Karlsruher SC KSC trauert um Rainer Ulrich: Ex-Trainer ist gestorben

Quelle: Fabian Sommer/dpa/Archivbild

Der frühere Bundesliga-Profi Rainer Ulrich ist tot. Der langjährige Spieler, Co- und Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC starb im Alter von 73 Jahren, wie ein Sprecher des Clubs mit Bezug auf Ulrichs Familie am Montagabend bestätigte.

«Wir sprechen allen Angehörigen von Rainer Ulrich unser herzlichstes Beileid aus und werden ihm und seinen Verdiensten für den KSC ein ehrendes Andenken bewahren», schrieb der Verein in einer Mitteilung. Zunächst hatten die «Badischen Neuesten Nachrichten» über Ulrichs Tod berichtet.

Für den KSC lief der gebürtige Mannheimer, der auch für den dort ansässigen VfR spielte, in 273 Pflichtspielen auf. Mit Karlsruhe stieg der Abwehrspieler in die Bundesliga auf. Verletzungsbedingt beendete er seine aktive Laufbahn 1983.

Als Cheftrainer betreute er neben dem KSC unter anderem auch die Amateure des FC Bayern, den VfR Mannheim, den 1. FC Schweinfurt und den SSV Ulm. Zudem unterstützte er den heutigen Trainer des Hamburger SV, Tim Walter, bei Holstein Kiel und beim VfB Stuttgart.

 

Mehr zum KSC

Krise des Karlsruher SC geht weiter: 0:1 gegen Paderborn

Der Karlsruher SC hat seine Negativserie in der 2. Fußball-Bundesliga nicht stoppen können.

KSC empfängt den SC Paderborn: Startelf-Garantie für Kaufmann

Stürmer Mikkel Kaufmann wird nach einer guten Wintervorbereitung beim Rückrunden-Start des Karlsruher SC in der Startelf stehen. «Er wird beginnen», bestätigte Trainer Christian Eichner vor der Partie des KSC gegen den SC Paderborn am Freitag (18.30 Uhr).

Fan-Ausschreitungen: KSC muss 52.200 Geldstrafe zahlen

Wegen mehrerer Fälle unsportlichen Verhaltens seiner Fans muss Fußball-Zweitligist Karlsruher SC eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 52.200 Euro bezahlen.

„Großartig“: KSC-Trainer Eichner zufrieden mit Trainingslager

Trainer Christian Eichner hat kurz vor dem Ende des Trainingslagers von Fußball-Zweitligist Karlsruher SC eine überaus positive Bilanz gezogen.

Kelvin Arase wechselt auf Leihbasis zu KV Ostende

KSC-Spieler Kelvin Arase wechselt für den Rest der Spielzeit 2022/23 in die belgische Jupiler Pro League - darüber informierte der Karlsruher SC am Donnerstagabend, 19. Januar 2023, in einer Pressemitteilung, Im Sommer solle Arase nach Karlsruhe zurückkommen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 



















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.