News aus Baden-Württemberg
Kultusministerium offen für Gendersternchen an Schulen

News aus Baden-Württemberg Kultusministerium offen für Gendersternchen an Schulen

Quelle: Bernd Weissbrod
dpa

Das Kultusministerium Baden-Württemberg überlässt es einem Bericht zufolge den Schulen, ob sie Genderzeichen wie das Sternchen in Aufsätzen und Prüfungen zulassen.

«Es ist gut, wenn Schülerinnen und Schüler in der Schule für geschlechtergerechte Sprache sensibilisiert werden, und das Thema Geschlechtergerechtigkeit ist ja auch im Bildungsplan verankert», sagte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) den «Stuttgarter Nachrichten» (Montag). «Und gut ist es auch, wenn Lehrkräfte gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern eine Schreibweise bezüglich der Sonderformen beim Gendern vereinbaren.»

Generell gelte in Schulen bei der Vermittlung der deutschen Sprache das Amtliche Regelwerk für die deutsche Orthografie, heißt es unter Berufung auf das Ministerium in dem Bericht. Dessen Herausgeber, der Rat für deutsche Rechtschreibung, empfiehlt Genderzeichen wie den Stern oder Unterstrich bislang nicht.

 

Weitere Nachrichten

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.

Psychiatrie-Patient wegen Mord in Wiesloch vor Gericht: Sicherheitsfokus

Eine Frau wird in einem Geschäft in Wiesloch niedergestochen und stirbt. Nun steht der Prozess gegen einen Mann an, der aus der Psychiatrie geflohen war. Der Vorfall hat weitere Konsequenzen.

Erstaufnahme-Plätze für Geflüchtete müssen ausgebaut werden

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen und will die Plätze dort für die Menschen massiv aufstocken.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.