Kreativität wieder sichtbar
Kunst auf leeren Litfaßsäulen: Das achteintel – LitfassMuseum in Karlsruhe

Kreativität wieder sichtbar Kunst auf leeren Litfaßsäulen: Das achteintel – LitfassMuseum in Karlsruhe

Quelle: LitfassMuseum Karlsruhe

Der Kulturbetrieb in Karlsruhe liegt aufgrund der Corona-Krise aktuell weitestgehend brach, die leeren Litfaßsäulen machen diesen Stillstand deutlich. Das achteintel – LitfassMuseum will Kreativität wieder sichtbar machen und das Stadtbild erfrischen.

Kunst auf leeren Litfaßsäulen in Karlsruhe

Die Initiative achteintel will die leer stehenden Litfaßsäulen in Karlsruhe nutzen und sie in ein Museum verwandeln. Mit Kunst, Grafik und Illustration entgegnen die Kreativen aus der Region dem Stillstand des Kulturbetriebs in der Corona-Pandemie und möchten mit positiven Zeichen das Stadtbild erfrischen.

Langzeitziel ist es, das LitfassMuseum zu etablieren und in regelmäßigen Abständen Ausstellungen zu realisieren. Bereits vom 23. Jui bis 02. August 2021 werden auf 12 Säulen Werke verschiedener Künstler gezeigt. Sechs bespielen je zwei identische Säulen.

Auf einer zusätzlichen Informationssäule und der Webseite werden alle Säulen und deren Standorte gelistet, damit wird zu Erkundungstouren eingeladen.

 

| Quelle: LitfassMuseum Karlsruhe

 

Litfaßsäule: Der Dino der Werbewirtschaft

Die Litfaßsäule gilt als der „Dino“ der Werbewirtschaft. Um 1855 wirkten die ersten Litfaßsäulen als Kreativmotor und Beginn der Kreativwirtschaft. Heute, 166 Jahre später, möchte die Initiative achteintel um Michael Gibis und Daniel Ehniss diese Säulen nutzen, um die Kreativität im Stadtbild wieder sichtbar zu machen, Aufmerksamkeit zu erregen, Interesse zu wecken und Mut zu machen.

Die leeren Litfaßsäulen werden mit Ästhetik und Handwerk gefüllt. Auf diese Weise findet Kunst ihren Weg in unsere Stadt und erhellt den Alltag. „Das achteintel-Format (8 Mal DIN A1), ist das schmale Hochformat der Litfaßsäule – drei dieser Plakatformate füllen eine ganze Säule“, erklären Gibis und Ehniss den Namen ihrer Initiative.

 

Finanzierung durch Crowdfunding Kampagne

Die Ausstellungsidee wird mit einer Crowdfunding Kampagne finanziert, diese läuft noch bis zum 20. Mai auf der Plattform wemakeit.com. Von dem dadurch eingenommenen Geld sollen die Litfaßsäulen vom Besitzer angemietet und die Druckkosten für knapp 40 Hochformate bezahlt werden.

Außerdem soll den Kunstschaffenden ein kleines Honorar bezahlt werden, um ihnen auf diesem Weg etwas an Wertschätzung zurückgeben zu können. Als Dank für die Unterstützung bekommen die Unterstützer „InterventionsKits“ – diese unterscheiden sich je nach Höhe des Beitrags. Somit kann dazu beigetragen werden Kreativität wieder sichtbar zu machen und im Gegenzug Anregungen für die eigene Kreativität zu erhalten.

Hier geht’s zur Crowdfunding Kampagne!

 

Nachrichten aus Karlsruhe

Karlsruhe profitiert von Förderprogramm: Millionen für Innenstadt

Karlsruhe profitiert vom Bundesförderprogramm des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat: Für die Weiterentwicklung der Innenstadt soll die Stadt Karlsruhe bis 2025 rund 4,2 Millionen Euro Fördergelder vom Bund erhalten, wird informiert.

3G-Pflicht in Bus & Bahn: KVV mit Schwerpunktkontrolle am Mittwoch

Der Karlsruher Verkehrsverbund führt am Mittwochvormittag, 01. Dezember 2021, in Karlsruhe eine mehrstündige Schwerpunktkontrolle der 3G-Pflicht gemeinsam mit Mitarbeiter/-innen des städtischen Ordnungsamts durch, wird in einer Mitteilung angekündigt.

Verhüllter "Liebesbrunnen" in Durlach mit Parolen beschmutzt

Unbekannte in der Nacht zum 1. Advent den vom Soroptimist Club Karlsruhe im Rahmen der "Aktion Orange Day- NEIN zu Gewalt an Frauen“ mit orangenen Tüchern verhüllten „Liebesbrunnen“ in Durlach stark mit Parolen beschmutzt, darüber informiert der Verein.

Entscheidung gefallen: Karlsruher Christkindlesmarkt bleibt geöffnet

Der Karlsruher Christkindlesmarkt geht weiter. Im Gespräch mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup am Montag, 29. November 2021, teilten die Schausteller mit, dass sie weiter machen werden. Zuvor wurden Bedenken aufgrund der 2G-Plus-Regel geäußert.

Telefon-Adventskalender für Herz und Ohr startet in Karlsruhe

In Karlsruhe gibt es einen Adventskalender zum Anhören: In Kooperation mit der evangelischen Matthäus-Paul-Gerhardt-Gemeinde bieten die Quartiersprojekte und die Nachbarschaftslotsenprojekte des Diakonischen Werkes einen Telefon-Adventskalender an.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.