News aus Baden-Württemberg
Land gibt mehr Geld für Feuerwehren in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Land gibt mehr Geld für Feuerwehren in Baden-Württemberg

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Archiv
dpa

Im Ernstfall rücken in Baden-Württemberg mehr als 110.000 ehrenamtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr zu Bränden, Unfällen oder Unwettern aus. Für deren Fahrzeuge und Feuerwehrhäuser gibt das Land nun mehr Geld.

Das Land stellt den Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg in diesem Jahr mehr Geld für Investitionen in die Feuerwehren zur Verfügung. Nach Angaben des Innenministeriums erhalten die Kommunen im laufenden Jahr rund 58,2 Millionen Euro für Investitionen in Feuerwehrfahrzeuge und Feuerwehrhäuser. Zudem würden 12,3 Millionen Euro als pauschale Unterstützung für die Ausstattung und Ausbildung der Einsatzkräfte bezahlt.

Im Jahr 2022 hatte das Land rund 42 Millionen Euro überwiesen, in 2021 waren es rund 32 Millionen Euro gewesen. Als Grund hieß es, dass die Kommunen unter anderem wegen der Corona-Pandemie zurückhaltender mit Investitionen gewesen seien und weniger Förderung beantragt hätten. Mit dem Geld unterstützt das Land die Städte und Gemeinden beim Kauf neuer Feuerwehrfahrzeuge und Geräte, sowie beim Neubau und der Erweiterung von Feuerwehrhäusern.

«Die Gemeinden investieren wieder in größerem Umfang in den wichtigen Aufgabenbereich der Feuerwehr – und das ist gut so», sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU). Feuerwehren seien ein wichtiger Baustein der inneren Sicherheit im Land. Das Geld für die Unterstützung der Feuerwehren kommt laut Ministerium aus der sogenannten Feuerschutzsteuer. Weitere Einnahmen daraus fließen in den Betrieb der Landesfeuerwehrschule.

In Baden-Württemberg engagieren sich nach Angaben des Innenministeriums derzeit mehr als 110.000 Menschen ehrenamtlich als Einsatzkräfte bei der Feuerwehr. 2021 gab es nach Angaben des Landesfeuerwehrverbands 1099 Freiwillige Feuerwehren sowie neun Berufsfeuerwehren in Baden-Württemberg. Diese rückten im Jahr 2021 zu mehr als 150.000 Einsätzen aus.

 

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.