Corona in Baden-Württemberg
Landesbischof: Recht auf Risiko bei Senioren thematisieren

Corona in Baden-Württemberg Landesbischof: Recht auf Risiko bei Senioren thematisieren

Quelle: Uli Deck

Bei der Diskussion um Kontaktbeschränkungen und Besuchsverbote in Alten- und Pflegeheimen sollte nach Überzeugung des badischen Landesbischofs Jochen Cornelius-Bundschuh auch ein Recht auf Risiko berücksichtigt werden.

Während ältere Menschen zu Hause gemeinsam mit ihren Angehörigen entscheiden könnten, wie viel Nähe sie angesichts der Corona-Pandemie zulassen, seien Menschen in Heimen in dieser Frage quasi entmündigt.

«Vielleicht ist das Recht auf ein Risiko auch ein Menschenrecht», sagte der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden der dpa. «Das, glaube ich, gehört einfach dazu und das muss man Menschen auch ermöglichen.» Die Kirche habe immer auch den einzelnen Menschen im Blick, der Trost und Stärkung brauche, der gefährdet sei. «Eingriffe in den Privatbereich muss man im Rahmen halten», sagte Cornelius-Bundschuh.

Fehlende Nähe sei gerade im Advent und zu Weihnachten ein großes Thema auch für die Kirche. «Die Atmosphäre wird schwerer durch die Distanz. Immer ist da diese Angst mit im Raum.» Die Kirche und die Gemeinden versuchten, in dieser Zeit für die Menschen da zu sein. Das sei eine große Chance für die Kirche. «Es geht um eine Haltung, um eine Einstellung zum Leben, dazu haben wir eine Menge zu sagen», betonte Cornelius-Bundschuh.

Er erlebe eine neue Nachdenklichkeit. Viele stellten sich die Frage, was die Pandemie für den Lebensstil bedeute. Das Virus habe auch etwas damit zu tun, dass die Menschen die Natur zurückdrängen. Es gehe zum Beispiel um Fragen des Reisens oder des Verbrauchs von Rohstoffen.

 

Mehr zum Thema

Gesundheitsminister fordert Corona-"Instrumentenkasten" für den Herbst

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha hat vom Bund erneut den «bewährten Instrumentenkasten» an Corona-Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie im Herbst gefordert.

Trotz Regeländerung: Kostenlose Corona-Tests in Tübingen

Im Gegensatz zu den meisten Städten in Deutschland sollen sich in Tübingen weiter alle Menschen kostenlos auf Corona testen lassen können.

Gesundheitsminister: Kein Bundesland ersetzt 3 Euro bei Corona-Tests

Einst wurden sie in der Pandemie hektisch eingeführt, jetzt werden sie kräftig eingedampft: Die kostenlosen Corona-Tests. Zu teuer, zu wenig aussagekräftig. Aber wer sich künftig einen Gratis-Test erschleichen will, dem wird es wohl nicht allzu schwer gemacht.

Experte: Personalmangel in Gastronomie langfristiges Problem

Der Personalmangel in der Gastronomie ist aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Valentin Weislämle ein Problem, das die Branche noch sehr lange beschäftigen wird.

Pandemie: Land will sich für Corona-Herbst wappnen

Die Frage nach dem Corona-Herbst gleicht derzeit dem Blick in die Glaskugel. Das Land will aber dafür Sorge tragen, dass man schnell auf eine Zuspitzung der Lage reagieren kann. Wie geht es mit den Tests ab Donnerstag weiter?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.