News aus Baden-Württemberg
Laut Statistik: Reale Gastgewerbe-Umsätze weiter unter Vor-Corona-Niveau

News aus Baden-Württemberg Laut Statistik: Reale Gastgewerbe-Umsätze weiter unter Vor-Corona-Niveau

Quelle: Felix Kästle/dpa
dpa

Restaurants und Hotels im Südwesten waren während der Corona-Pandemie lange geschlossen. Die Einschränkungen sind zwar Geschichte – die Geschäftslage normalisiert sich aber nur schleppend.

Gastronomie und Hotellerie im Südwesten hinken weiter dem Geschäftsniveau aus der Zeit vor der Corona-Pandemie hinterher. Gemessen am Vorjahr stieg der Umsatz im Gastgewerbe 2023 zwar. Wenn man die Inflation herausrechnet, lagen die Branchenerlöse aber um 14,4 Prozent unter denen des Jahres 2019, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Nominal – also einschließlich höherer Preise – stieg der Umsatz in diesem Zeitraum um 5,0 Prozent.

Große Unterschiede gab es den Angaben zufolge vor allem je nach Branche: Die Gastronomie lag mit einem realen Minus von 17,4 Prozent noch deutlich unter dem Wert des Jahres 2019. Die Beherbergung verzeichnete einen Rückgang von 4,1 Prozent. Die Angaben der Statistiker basieren auf vorläufigen Daten. Absolute Werte gaben sie nicht bekannt.

Trotz Inflation und Konsumzurückhaltung stieg der Branchenumsatz vergangenes Jahr aber: Gemessen am Jahr 2022 wuchsen die Erlöse im Gastgewerbe real um 1,8 Prozent. Nominal waren es 9,2 Prozent. In der Differenz spiegeln sich demzufolge die höheren Preise – unter anderem für Energie und Lebensmittel – wider. Getragen wurde der reale Zuwachs aber von den Hotels und Pensionen im Land, die Gastro verfehlte den Vorjahresumsatz leicht.

Die Zahl der Menschen, die in der Branche arbeiten, stieg 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 Prozent. Vor allem die Beherbergung verzeichnete einen deutlichen Zuwachs (plus 17,8 Prozent) und lag auch über dem Vor-Pandemie-Niveau. In der Gastro fiel das Plus an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit 3,0 Prozent nicht ganz so groß aus. Die Zahl der dort tätigen Menschen lag noch um 11,7 Prozent unter dem Wert von 2019.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.