News aus Baden-Württemberg
Mann rast über Mercedes-Werksgelände: Schuss auf Autofahrer

News aus Baden-Württemberg Mann rast über Mercedes-Werksgelände: Schuss auf Autofahrer

Quelle: Sebastian Gollnow
dpa

Alarm auf dem Werksgelände: Ein Autofahrer durchbricht eine Schranke des Sindelfinger Mercedes-Benz-Werks, er gibt Gas und wird erst durch eine Verkehrsinsel gestoppt. Auch ein Schuss fällt.

Nach einer wilden Raserei ist der Fahrer eines Kleinbusses auf dem Werksgelände von Mercedes Benz in Sindelfingen erst durch einen Unfall und einen Schuss gestoppt worden. Der Mann habe mit seinem Wagen eine Schranke zum Werkgelände des Unternehmens durchbrochen und aufs Gaspedal getreten, teilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Ein Bordstein und eine Verkehrsinsel hätten die Raserei des 61-Jährigen am Samstagmittag jäh beendet.

Während mehr als ein Dutzend Polizisten die Zu- und Abfahrten des Werkgeländes besetzten, hätten Beamte den zu Fuß fliehenden Mann gestellt. Allerdings sei dieser mit einem Klappmesser bewaffnet gewesen und habe «gestikuliert«, hieß es weiter. Weil er trotz mehrfacher Aufforderung auf die Polizisten zugekommen sei, habe einer der Beamten einen Schuss abgegeben und den 61-Jährigen ins Bein getroffen.

Nach weiteren Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft wurde der Mann in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Über sein Motiv wurde bislang nichts bekannt.

In dem Werk arbeiten etwa 25.000 Menschen. Im baden-württembergischen Sindelfingen im Kreis Böblingen rollen neben der E-Klasse auch die S-Klasse sowie deren elektrisches Pendant EQS vom Band.

 

Weitere Nachrichten

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.

Menschen in Baden-Württemberg warten länger auf den Steuerbescheid

Die Bearbeitung der Einkommensteuerklärung hat 2022 in Baden-Württemberg länger gedauert als im Vorjahr.

Cyberattacke auf Polizei in Baden-Württemberg: Gewerkschaft will IT-Spezialisten Bonus

Nach dem erneuten Cyberangriff auf die Internetseiten der Polizei in Baden-Württemberg fordert die Gewerkschaft der Polizei weit reichende Gegenmaßnahmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.