Corona in Baden-Württemberg
Mehr Müll während Pandemie: Vorsicht bei Masken-Entsorgung

Corona in Baden-Württemberg Mehr Müll während Pandemie: Vorsicht bei Masken-Entsorgung

Quelle: Sebastian Gollnow

Fast-Food-Verpakungen, Pizzakartons, ganze Tüten voll Restmüll – und nicht zuletzt Corona-Schutzmasken verschandeln in der Pandemie den öffentlichen Raum.

Das beobachten Landkreistag und Stadt Stuttgart gleichermaßen. «Man kann sagen, dass seit Beginn der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie die Vermüllung des öffentlichen Raums zugenommen hat», sagt ein Sprecher der Landeshauptstadt. In den Abfallkörben würden verstärkt Hausmüll und Take-Away-Reste entsorgt.

Verpackungen werden direkt am Verzehrort liegen gelassen werden, auch wenn Abfalleimer in unmittelbarer Nähe stehen, beklagt der Sprecher. Dirk Kurzschenkel, Abfallexperte des Landkreistages, beobachtet ein ähnliches Phänomen: Da die Kapazitäten der Haushalte zur Müllentsorgung während des Lockdowns ans Limit kommen, würden Restmüllsäcke einfach irgendwo stehen gelassen.

Die Corona-Schutzmasken tragen ebenfalls zur Vermüllung bei. Fritz Mielert vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat errechnet, dass bei einmaligem Tragen 78 Tonnen Maskenmüll pro Tag anfallen, wenn jeder Baden-Württemberger FFP2- oder ähnliche Masken aus Textil und Kunststoff tragen würde. Für die Natur seien achtlos weggeworfene Masken fatal, weil sie – wie von Greenpeace errechnet – erst in 450 Jahre zersetzt seien.

Wer sie vom Bürgersteig oder Grundstück entfernen will, sollte selbst eine Maske tragen und die abgelegte Maske mit Handschuh oder Greifer in einer stabilen verschlossenen Tüte in die schwarze Tonne werfen. Mielert: «Da sollte man wirklich Vorsicht walten lassen – es könnte ja die Maske eines infizierten Menschen sein.»

 

Mehr zum Thema

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.