News aus Baden-Württemberg
Menschen am Rhein frühzeitig bei Hochwasserschutz einbinden

News aus Baden-Württemberg Menschen am Rhein frühzeitig bei Hochwasserschutz einbinden

Quelle: Uwe Anspach/dpa
dpa

Anliegerstaaten des Rheins ziehen ein Bauprogramm durch, um die Bevölkerung besser vor Hochwasser zu schützen. Ein Umweltexperte plädiert dafür, an Ort und Stelle auch für Akzeptanz zu sorgen.

Bürgerinnen und Bürger in der Drei-Länderregion von Deutschland, Frankreich und der Schweiz müssen nach den Worten eines Umweltexperten frühzeitig beim Hochwasserschutz eingebunden werden. Es sollte den Behörden nicht nur um die Bauprojekte gehen, sondern auch um die Akzeptanz an Ort und Stelle. Das sagte das Präsidiumsmitglied der Oberrheinkonferenz, Hannes Kopf, am Montag in Straßburg. Die Einrichtung verbindet Behörden in der Drei-Länderregion.

Die elsässische Gebietskörperschaft CEA (Collectivité européenne d’Alsace) und andere Institutionen auf beiden Seiten des Rheins läuteten Veranstaltungen zum Thema Wasser ein, die sich in dieser Woche an Bürger und Fachleute richten.

«Für den Hochwasserschutz gibt es internationale Vereinbarungen», sagte Kopf. «Alle Rhein-Anliegerstaaten haben ein Bauprogramm für die nächsten Jahrzehnte beschlossen.» Allein das Land Baden-Württemberg verbessert dem Freiburger Regierungspräsidium zufolge mit Milliardenaufwand den Hochwasserschutz am Oberrhein. Dazu werden an 13 Standorten zwischen Basel und Mannheim Flächen eingerichtet, die notfalls geflutet werden können.

Die gefährlichen Hochwasser am Oberrhein werden üblicherweise durch die Schneeschmelze in den Alpen und starke Niederschläge im Voralpenraum ausgelöst. Regen im Schwarzwald und in den Vogesen kann die Lage noch verschärfen.

Die Vertreterin der elsässischen CEA, Chantal Jeanpert, sagte, es müsse bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auch um ein Management von Risiken gehen. Das betreffe nicht nur das Hochwasser, sondern auch das Thema Trockenheit. Mangelnde Niederschläge und eine Hitzewelle hatten beispielsweise im vergangenen Juli in Baden-Württemberg dazu geführt, dass Wasserstände in Flüssen und Bächen für die Jahreszeit deutlich zu niedrig waren.

Kopf ist in Rheinland-Pfalz Präsident der sogenannten Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, die bei regionalen Umweltthemen eingeschaltet wird. Er vertrat nach eigenen Angaben bei dem Treffen im Elsass die deutsche Seite.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.