News aus Baden-Württemberg
Millionen für Verkehrsunternehmen wegen 49-Euro-Ticket

News aus Baden-Württemberg Millionen für Verkehrsunternehmen wegen 49-Euro-Ticket

Quelle: David Young/dpa
dpa

Baden-Württemberg will die Verluste der Verkehrsunternehmen durch das deutschlandweite 49-Euro-Ticket in diesem Jahr mit 166,2 Millionen Euro aus der eigenen Kasse ausgleichen.

In gleicher Höhe gebe es Zahlungen des Bundes an den ÖPNV, wie der Landtag am Donnerstag nach einer Sitzung des Finanzausschusses mitteilte. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass für die Verkehrsbetriebe durch das 49-Euro-Ticket ein wirtschaftlicher Nachteil in Höhe von rund 332,4 Millionen Euro entstehe.

Nach einigen Verschiebungen und zähem Ringen zwischen Bund und Ländern kommt das 49-Euro-Ticket ab dem 1. Mai. Es erlaubt in ganz Deutschland das Einsteigen in Bus und Bahn des Nah- und Regionalverkehrs.

Im vergangenen Sommer hatten Millionen Fahrgäste während einer dreimonatigen Rabattaktion das 9-Euro-Ticket genutzt, nun kommt mit dem 49-Euro-Ticket der Nachfolger.

Diese Spezialfahrkarte war immer wieder kritisiert worden, unter anderem, weil Betreibern von Bussen und Bahnen in Deutschland chronisch Geld fehlt. Der normale Fahrkartenverkauf deckt nach Branchenangaben nur etwa die Hälfte der Kosten, den Rest schießt die öffentliche Hand zu. Nach Corona setzen hohe Energiepreise die Betriebe weiter unter Druck.

 

Weitere Nachrichten

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.

Drogenkontrolle: Deutsche und Franzosen überprüfen Fahrer

In Deutschland wurde Cannabis begrenzt freigegeben, in Frankreich nicht. Nun gibt es ein Signal der Sicherheitskräfte beider Länder an einem symbolischen Ort.

Wildtierpark im Schwarzwald will "Problembärin" aus Italien aufnehmen

Bärin Gaia, die einen Jogger in Italien tötete, soll nach Deutschland kommen. Eine Einrichtung im Südwesten steht bereit - doch Voraussetzungen fehlen bisher.

"Nie hinterhergehen": Wahlkämpfer im Umgang mit Pöbeleien

Beleidigungen, Pöbeleien und manchmal sogar Übergriffe: Im Wahlkampf kann es für Ehrenamtliche unangenehm werden. Parteien bieten deswegen Schulungen an. Was raten sie?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.