News aus Baden-Württemberg
Mount-Everest-Besteigung mal so: 12 Mal den Feldberg rauf & runter!

News aus Baden-Württemberg Mount-Everest-Besteigung mal so: 12 Mal den Feldberg rauf & runter!

Quelle: Pixabay
dpa

Ein 32 Jahre alter Leistungssportler ist den Feldberg im Schwarzwald mit dem Rad solange rauf und runter gefahren, bis er die Höhe des Mount Everest bewältigt hatte.

Wie Tim Fritz der dpa berichtete, hatte die reine Fahrtzeit gut 18 Stunden betragen, weitere mehr als drei Stunden gingen drauf für Essen und Ausruhen. Um die 8.848 Höhenmeter – so hoch ist der Mount Everest – rechnerisch zu schaffen, fuhr er den Feldberg zwölfmal bergauf und bergab – eine Strecke von fast 290 Kilometern. Das entspricht sogar mehr als 9.300 Höhenmetern, sagte er. Der Feldberg selbst ist 1.493 Meter hoch.

Der 32-Jährige hatte sich für den Radmarathon am vergangenen Freitag um 06:00 Uhr morgens auf die Socken beziehungsweise die Pedale gemacht. Die ersten drei Runden habe er alleine bestritten, danach sei er gemeinsam mit bis zu sieben Freunden gefahren: Für die Strecke startete er von seinem Heimatort Todtnau (Kreis Lörrach) vom auf 745 Metern Höhe gelegenen Ortsteil Brandenberg.

Über 9.000 Kalorien verbrauchte er während der Tour. Versorgt wurde er mit Nudeln, Reis und Kartoffeln und geschätzten zwölf Litern Flüssigkeit. Zum Gipfel führt eine geteerte Straße. «Muskelkater hatte ich hinterher nicht», sagte er – obwohl er eigentlich Wintersportler und kein Radrennfahrer sei.

Aktionen wie die von Fritz sind unter dem Namen «Everesting» bekannt. Dabei können sich Sportler einen beliebigen Berg weltweit heraussuchen und per Rad oder zu Fuß so lange hoch und runter fahren bzw. laufen, bis rechnerisch die Höhe des Mount Everest erreicht wäre. Wer sich als erster für einen Berg einträgt, darf ihm einen neuen virtuellen Namen geben: «Wahrscheinlich nenne ich den Feldberg „Friendship Hill’», sagte Fritz.

Weitere Nachrichten aus der Region

Gesundheitsministerium: für Impf-Lieferengpässe gewappnet

Angesichts der Lieferschwierigkeiten des Corona-Impfstoffs sieht sich das baden-württembergische Gesundheitsministerium in seinem viel kritisierten Impfmanagement bestätigt.

"Pistenbully-Taxi" bringt Schneefreunde auf den Berg

Schneebegeisterte mit dickem Geldbeutel können sich im Südschwarzwald in einem Pistenbully durch die Winterlandschaft kutschieren lassen.

Aerosol-Expertengruppe untersucht Belastung in Bus & Bahn

Der Expertenkreis Aerosole in Baden-Württemberg will die Aerosolbelastung in Bussen, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen unter die Lupe nehmen.

KSC-Trainer Eichner will in Kiel nicht auf müden Pokalschreck hoffen

Trainer Christian Eichner vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC hat davor gewarnt, nach der Pokal-Überraschung einen müden oder selbstzufriedenen Gegner Holstein Kiel zu erwarten.

Forscher: Künftig 100 Wölfe in Baden-Württemberg

Freiburger Forscher gehen davon aus, dass sich der Wolf in Baden-Württemberg durchsetzen wird.

Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart bleiben bis Ende März zu

Die Vorhänge der Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart bleiben wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen bis mindestens Ende März geschlossen.

Ministerpräsident Kretschmann: Lockdown voraussichtlich verlängert

Die Corona-Zahlen sind weiter hoch, die neuen Virus-Varianten bereiten große Sorgen: Baden-Württembergs Regierung will den Lockdown aufrechterhalten. Und dringt auf deutlich mehr Home Office.

Spürhunde für Drogen und Handys: Einsatz im Gefängnis

Im Kampf gegen den Drogenschmuggel in Gefängnissen kann die baden-württembergische Justiz künftig auf tierische Unterstützung vertrauen.

Hochschulen bekommen weitere 71,5 Millionen Euro Corona-Hilfen

Die Hochschulen im Südwesten bekommen weitere 71,5 Millionen Euro Corona-Hilfen.

Tierwohl-Apps sollen Schweine- und Rinderbauern helfen

Ist die Kuh zu dünn, ist das Schwein krank? Fragen des Tierwohls und der Tiergesundheit werden immer wichtiger. Bauern bekommen jetzt moderne Hilfen an die Hand, um den Zustand ihrer Vierbeiner besser beurteilen zu können. Doch werden die Angebote auch genutzt?

Baden-Württemberger skeptisch gegenüber Organspenden

Im Südwesten sind die Menschen traditionell zögerlich bei Organspenden. Das schlägt sich auch in den Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation nieder.

Baden-Württemberg lässt Grundschulen und Kitas zunächst weiter zu

Vielerorts ist die Sorge groß, dass die neuen Varianten des Coronavirus sich noch schneller verbreiten könnten. Im Südwesten war noch eine Lockerung bei Kitas und Grundschulen angedacht. Doch diese Hoffnung musste jetzt auch begraben werden.




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.