News aus Baden-Württemberg
Mount-Everest-Besteigung mal so: 12 Mal den Feldberg rauf & runter!

News aus Baden-Württemberg Mount-Everest-Besteigung mal so: 12 Mal den Feldberg rauf & runter!

Quelle: Pixabay

Ein 32 Jahre alter Leistungssportler ist den Feldberg im Schwarzwald mit dem Rad solange rauf und runter gefahren, bis er die Höhe des Mount Everest bewältigt hatte.

Wie Tim Fritz der dpa berichtete, hatte die reine Fahrtzeit gut 18 Stunden betragen, weitere mehr als drei Stunden gingen drauf für Essen und Ausruhen. Um die 8.848 Höhenmeter – so hoch ist der Mount Everest – rechnerisch zu schaffen, fuhr er den Feldberg zwölfmal bergauf und bergab – eine Strecke von fast 290 Kilometern. Das entspricht sogar mehr als 9.300 Höhenmetern, sagte er. Der Feldberg selbst ist 1.493 Meter hoch.

Der 32-Jährige hatte sich für den Radmarathon am vergangenen Freitag um 06:00 Uhr morgens auf die Socken beziehungsweise die Pedale gemacht. Die ersten drei Runden habe er alleine bestritten, danach sei er gemeinsam mit bis zu sieben Freunden gefahren: Für die Strecke startete er von seinem Heimatort Todtnau (Kreis Lörrach) vom auf 745 Metern Höhe gelegenen Ortsteil Brandenberg.

Über 9.000 Kalorien verbrauchte er während der Tour. Versorgt wurde er mit Nudeln, Reis und Kartoffeln und geschätzten zwölf Litern Flüssigkeit. Zum Gipfel führt eine geteerte Straße. «Muskelkater hatte ich hinterher nicht», sagte er – obwohl er eigentlich Wintersportler und kein Radrennfahrer sei.

Aktionen wie die von Fritz sind unter dem Namen «Everesting» bekannt. Dabei können sich Sportler einen beliebigen Berg weltweit heraussuchen und per Rad oder zu Fuß so lange hoch und runter fahren bzw. laufen, bis rechnerisch die Höhe des Mount Everest erreicht wäre. Wer sich als erster für einen Berg einträgt, darf ihm einen neuen virtuellen Namen geben: «Wahrscheinlich nenne ich den Feldberg „Friendship Hill’», sagte Fritz.

Weitere Nachrichten aus der Region

Für weniger Berufsverkehr: Einführung von Home-Office-Pauschale?

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann macht sich zur Vermeidung von Staus im Berufsverkehr für die Einführung einer Home-Office-Pauschale stark.

Coronavirus-Infektion schließt eine Körperspende aus

Wer an einer Coronavirus-Infektion stirbt, kann seinen Leichnam nicht mehr als Körperspender zur Verfügung stellen.

Indoor Meeting Karlsruhe 2020: Julian HOWARD (GER) im Weitsprung der Männer

Howard & Kessler mit Siegen: Karlsruher Leichtathleten überzeugen

Sprinter Deniz Almas und Weitspringer Julian Howard haben beim Leichtathletik-Meeting in Weinheim für die Glanzlichter gesorgt, Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo wurde beim Ausflug auf die 100-Meter-Strecke Vierte.

Sommerhitze im Südwesten, aber kein Chaos an den Badeseen

Hochsommer im Südwesten. Zeit für den Badesee, denken sich viele. Viel zu viele, hatten vor allem Politiker und Gesundheitsexperten gewarnt und auf das Infektionsrisiko hingewiesen. Voll ist es dann auch geworden. Aber bei weitem nicht so voll wie befürchtet.

Mit Hygiene-Konzept: KSC lässt 400 Fans zum Trainingsauftakt zu

Der Karlsruher SC lässt bei seinem ersten Mannschaftstraining in der Vorbereitung auf die kommende Saison am Dienstag, den 04. August 2020, rund 400 Fans zu.

Karlsruher Hauptbahnhof bekommt kostenlose Corona-Teststation

Reisende aus dem Ausland sollen sich in Baden-Württemberg künftig auch an Teststationen im Straßen-, Bahn- und Busverkehr auf das Coronavirus testen lassen können.

Hitze-Wochenende: Lucha würde Badeseen notfalls schließen

Hochsommer im Südwesten. Zeit für den Badesee, denken sich viele. Viel zu viele, warnen vor allem Politiker und Gesundheitsexperten. Denn wenn Tausende bei Temperaturen bis zu 38 Grad an die Strände ziehen, ohne sich zu schützen, wächst auch das Infektionsrisiko.

Der bislang heißeste Tag des Jahres: Über 37 Grad in Baden!

37 Grad und noch viel heißer - der wärmste Tag des Jahres lässt die Menschen schwitzen. Und es wird brandgefährlich in den Wäldern. Hitze-Spitzenreiter am Nachmittag: das südbadische Rheinfelden.

Vorsicht: Hohe Waldbrandgefahr - Grillplätze geschlossen!

Forstminister Peter Hauk (CDU) warnt vor einer hohen Waldbrandgefahr im Südwesten und mahnt zur Vorsicht.

Kretschmann: Urlaub im Ausland ist nicht angemessen

Normalerweise reist Ministerpräsident Kretschmann im Sommer gern nach Griechenland oder Schottland. Dieses Jahr verzichtet er - und rät zugleich Bürgern vom Ausland ab. Das stößt auch auf Kritik.

Zahl der Arbeitslosen im Südwesten steigt nur noch leicht

Seit Monaten steigt wegen der Corona-Pandemie die Zahl der Menschen ohne Job. Doch allmählich kommt ein Ende der Entwicklung in Sicht.

Gemeinden mit Badeseen schauen wachsam aufs heiße Wochenende

Vor dem Wochenende mit hochsommerlichen Temperaturen herrscht wegen der Corona-Bestimmungen an einigen großen Seen im Land erhöhte Wachsamkeit.




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.