News aus Baden-Württemberg
Stiftungsprofessur Radverkehr in Karlsruhe noch unbesetzt

News aus Baden-Württemberg Stiftungsprofessur Radverkehr in Karlsruhe noch unbesetzt

Quelle: Oliver Berg
dpa

Über fünf Monate nach dem Förderbescheid durch das Bundesverkehrsministerium ist die Stiftungsprofessur Radverkehr an der Hochschule Karlsruhe noch unbesetzt.

Der Förderzeitraum von fünf Jahren läuft unterdessen schon und müsste, damit die volle Zeit ausgeschöpft werden kann, wegen der langwierigen Bewerbungsverfahren nach hinten verlängert werden.

Die Auswahlverfahren für Professuren seien generell kompliziert und aufwendig, sagte Prorektor Franz Quint. Unter anderem müssten die Kandidaten in der engeren Auswahl Probevorträge mit einem Pflicht- und einem Wahlthema halten und sich Fachfragen der Berufungskommission stellen. Am Ende stehe ein Ranking von drei Anwärtern, das zu guter Letzt dem Wissenschaftsministerium in Stuttgart vorgelegt werde. «Wir sind zuversichtlich, dass es noch vor Beginn des Wintersemesters eine Berufungsentscheidung gibt», sagte Quint. Für die Karlsruher Professur hatten sich mehr als 30 Kandidaten beworben.

Die Hochschule ist eine von sieben bundesweit, die Anfang Februar vom Bundesverkehrsministerium ausgewählt worden waren für neu zu schaffende Radverkehrsprofessuren. Sie sollen unter dem Blickwinkel des Radverkehrs zu Verkehrsplanung oder Verkehrssicherheit forschen und ausbilden.

Weitere Nachrichten aus der Region

Rastatt: Besatzung von Yacht vermutlich durch Kohlenmonoxid vergiftet

Die Besatzung einer Motoryacht hat sich am Freitag wohl eine Vergiftung mit Kohlenstoffmonoxid zugezogen.

EU finanziert Umweltprojekte mit über 10 Millionen Euro

Für den grenzüberschreitenden Umweltschutz in der Oberrheinregion können aus EU-Mitteln nun 10,8 Millionen Euro fließen.

Miniatur Bullterrier wird zum Retter: Hund "Rudi" findet bewusstlosen Handwerker

Ein Hund hat in Vogtsburg im Kaiserstuhl einen bewusstlosen Handwerker entdeckt und so womöglich Schlimmeres verhindert.

Land verschärft Regeln für Entschädigung bei coronabedingtem Dienstausfall

Das Gesundheitsministerium hat die Regeln für Entschädigungen bei coronabedingten Verdienstausfällen verschärft.

Landesweiter Verkehrsfahndungstag: 106 Straftaten aufgedeckt

Illegale Einreise ins Land, kilogrammweise Drogen im Auto und Fahren ohne Führerschein: Beim landesweiten Verkehrsfahndungstag am Donnerstag haben mobile Fahnder der Polizei mehr als 180 Verstöße und darunter 106 Straftaten festgestellt.




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.