News aus Baden-Württemberg
Nabu-Landeschef: Klimafolgen werden Menschenleben fordern

News aus Baden-Württemberg Nabu-Landeschef: Klimafolgen werden Menschenleben fordern

Quelle: Bernd Weissbrod/dpa/Archivbild
dpa

Trotz der Probleme beim Thema Klima und Umwelt hat der Landesvorsitzende des Naturschutzbunds Nabu, Johannes Enssle, für Zuversicht geworben.

«Die Lage ist bedrückend. Aber sie ist nicht hoffnungslos», schrieb er in einem Beitrag für die «Badischen Neuesten Nachrichten» und das «Badische Tagblatt» (Samstag). Er verwies etwa auf den Atomausstieg, sauberere Flüsse und den erfolgreichen Kampf gegen das Ozonloch. Schon mehrfach sei es gelungen, Umweltprobleme zu lösen. «Die Krisen stellen uns auf die Probe», so Enssle. «Sie prüfen den Zusammenhalt, die Solidarität und die Lernfähigkeit unserer gesamten Zivilisation.»

Davonlaufen sei keine Option, erklärte der Naturschützer. «Wohin auch? Die globalen Krisen zeichnen sich ja gerade dadurch aus, dass sie den Globus umfassen.» Es gebe kein Entrinnen, an keinem Ort auf dieser Welt. «Es ist offensichtlich, dass wir als Menschheit nicht schnell genug reagieren und sich die Krisen weiter zuspitzen werden.»

Enssle machte deutlich: «Klar ist, wir werden nicht alles, was uns lieb ist, halten können.» Viele Arten beispielsweise würden noch verloren gehen. «Dürren, Hitzewellen und Unwetterkatastrophen werden noch viele Ernten vernichten und Menschenleben fordern», schrieb er. Die Menschen werden aus seiner Sicht den Gürtel enger schnallen und fleißig an Lösungen für die Zukunft arbeiten müssen.

«Wir müssen begreifen, dass es bei der biologischen Vielfalt um mehr geht als um ein paar Arten mehr oder weniger», so Enssle. «Es geht um das große Lebensnetz der Erde. Es besteht aus vielen kleinen Verknüpfungen.» Mit jeder Art und jedem Lebensraum, der verloren gehe, werde dieses Netz löchriger, bis es nicht mehr halte.

Deutlich werde das an den Insekten. «Sie bestäuben viele unserer Wild- und Kulturpflanzen und sind für uns so wichtig wie Luft und Wasser», schrieb der Nabu-Landesvorsitzende. Aber die Bestände der Insekten gingen in atemberaubendem Tempo zurück. «Sterben die Insekten, stirbt über kurz oder lang auch der Mensch.»

 

Weitere Nachrichten

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.

"Trümmerfeld" auf A5 bei Rastatt: Lkw schiebt Leitplanke auf Gegenspur

Ein Lastwagenfahrer hat auf der Autobahn 5 bei Rastatt einen schweren Unfall mit drei Verletzten und insgesamt mindestens neun demolierten Fahrzeugen verursacht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.