News aus Baden-Württemberg
Nach Fällen im Karlsruher Zoo: Vogelgrippe breitet sich weiter aus

News aus Baden-Württemberg Nach Fällen im Karlsruher Zoo: Vogelgrippe breitet sich weiter aus

Quelle: Uwe Anspach
dpa

Schwäne, Wildgänse, ein Bussard – aber auch Pelikane aus dem Karlsruher Zoo. Die Zahl der Tiere, die an der Geflügelpest verenden, nimmt zu. Nicht überall ergreifen die Behörden aber rigide Schutzmaßnahmen.

Die Zahl nachgewiesener Fälle der hochansteckenden Vogelgrippe in Baden-Württemberg steigt. Seit November seien es 14, teilte ein Sprecher des Ministeriums für Ländlichen Raum am Freitag auf Anfrage mit. Dabei handele es sich um lokal begrenzte Geschehen: zum einen im Schwarzwald-Baar-Kreis und zum anderen in der Rhein-Neckar-Region und in Karlsruhe. Hausgeflügelbestände seien bislang nicht betroffen.

Am Freitag informierte die Stadt Mannheim über den Ausbruch der Wildvogel-Geflügelpest. Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, das Friedrich-Loeffler-Institut, habe den Verdacht bei einer Kanadagans bestätigt. Eine Stallpflicht ordnete die Verwaltung ebenso wenig an wie die Kollegen in Karlsruhe, wo wegen der Tierseuche der Zoo geschlossen ist. «Eine Stallpflicht ist für die Tiere häufig belastend, kann aber durchaus noch erforderlich werden», sagte die Leitende Veterinärdirektorin des Karlsruher Ordnungs- und Bürgeramtes, Alexandra Börner, laut Mitteilung.

Die auch Vogelgrippe genannte Geflügelpest ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, die vor allem bei Wasservögeln vorkommt. Die Krankheit ist Experten zufolge für Menschen ungefährlich. Seit Mitte Oktober wurden nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts infizierte Vögel unter anderem auch in Rheinland-Pfalz, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg gefunden.

In Baden-Württemberg waren zunächst aus Südbaden Nachweise des Geflügelpest-Virus H5N1 gemeldet worden, unter anderem bei Schwänen und einem Mäusebussard. Dort verhängten die Behörden eine Stallpflicht für Hausgeflügel. Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Teil des Heidelberger Zoos hatte dieser zwischenzeitlich schließen müssen. Dies gilt seit Freitag auch für den Zoo in Karlsruhe. Neben einem Graureiher und zwei toten Wildvögeln verendeten zwei Pelikane wegen der Vogelgrippe. Mit der Schließung soll den Angaben nach verhindert werden, dass das Virus über Schuhe, Kleidung oder Gegenstände weiter verbreitet wird.

«Wir beobachten das Geflügelpestgeschehen sehr genau und werden bei Bedarf auf der Grundlage einer Risikobewertung eine Anpassung vornehmen», erklärte Börner weiter. In Absprache mit dem Ministerium für Ländlichen Raum wurde ein Merkblatt veröffentlicht, das unter anderem über den korrekten Umgang mit Wildvögeln und deren Kot informiert und was bei Hunden und Katzen zu beachten sei. Ferner bekommen Geflügelhalter Tipps, wie sie mit ihrem Federvieh umgehen und wen sie nicht in die Nähe der Tiere lassen sollten.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.