News aus Baden-Württemberg
Naturschutz: Friedhöfe sollen neue Lebensräume für Insekten werden

News aus Baden-Württemberg Naturschutz: Friedhöfe sollen neue Lebensräume für Insekten werden

Quelle: Marijan Murat/dpa
dpa

Es gibt immer weniger Insekten und immer weniger Arten, Naturschützer sehen großes Potenzial für neue Lebensräume bei kommunalen Grünflächen.

Friedhöfe, Parkanlagen und Spielplätze können nach Ansicht von Naturschützern zu besseren Lebensräumen für Insekten werden. Der BUND Baden-Württemberg hat in vier Kommunen im Südwesten insektenfreundliche Friedhöfe geschaffen. «Insekten benötigen heimische Pflanzen wie den Gewöhnlichen Natternkopf, Glockenblumen, die Skabiosen-Flockenblume, Blut-Storchschnabel, Kriechenden Günsel oder die Gemeine Ochsenzunge», sagte Naturschutzreferentin Lilith Stelzner.

Intensive Landwirtschaft, fehlende Hecken, wenig Gebüsch und Monokulturen erlauben dies in Deutschland vielerorts nicht. Dass es auch anders geht, zeigen drei vom BUND insektenfreundlich gestaltete Gräber am Eingang zum Stuttgarter Hauptfriedhof. Dort tut sich eine Vielfalt von Insekten am Nektar einer Vielfalt von Blüten gütlich.

Die Kommunen hätten eine wichtige Rolle dabei, dem Insektenschwund entgegenzuwirken, sagte der Insektenexperte Peter Weißhuhn von der Naturschutzstiftung WWF. Allein, die Mahd zu verändern und mehr als bisher stehenzulassen, nütze den Blumenwiesen. Der Wegfall von Insekten ist fatal für alles, was in der Nahrungskette danach kommt, zum Beispiel für Vögel, Fledermäuse und Amphibien – da sind sich die Experten einig.

Das Naturmuseum Senckenberg in Frankfurt beleuchtet in einer Ausstellung die Bedeutung von «Frankfurts kleinen Helfern». In einer Zeit, in der viele natürliche Lebensräume zunehmend verloren gehen, so die Ausstellungsmacher, werden Städte wie Frankfurt Rückzugsorte für Insekten. Die Tiere übernehmen hier wichtige Funktionen, denn sie sind Bestäuber, Aasbeseitiger oder natürliche Schädlingsbekämpfer.

 

Weitere Nachrichten

Urteil: Plattformen haften für Beleidigungen in bestimmten Fällen

Der Kurznachrichtendienst X muss laut dem OLG Frankfurt für falsche oder ehrverletzende Tweets nur in bestimmten Fällen haften. Eine entsprechende Unterlassungsklage wiesen die Richter zurück.

Wintersaison 2023/24 in Baden-Württemberg mit Höchstwerten im Tourismus

Der Fremdenverkehr floriert wieder wie selten zuvor. Nun haben sich die Betriebe zwischen Bodensee, Schwarzwald und Kurpfalz erholt - und verzeichnen mehr Gäste als vor Corona.

Laut Statistik: Wählervereinigungen bleiben stärkste Kraft in Gemeinderäten

Am Sonntag konnten die Menschen in Baden-Württemberg zahlreiche Stimmen abgeben. Während die Europawahl sofort ausgezählt wurde, dauerte es bei der Kommunalwahl etwas. Nun gibt es einen Überblick.

Erstes EM-Wochenende: Hoffnung auf trockenes Public Viewing

Ein bisschen Glück brauchen Fans von Fußball und Public Viewing im Freien am Wochenende. Vor allem an einem Tag stehen die Chancen laut Deutschem Wetterdienst gut.

Steuererklärung im Klassenzimmer: Experiment in Baden-Württemberg gestartet

Schülervertreter fordern schon länger, mehr Alltagswissen in der Schule zu vermitteln. In Freiburg und Umgebung startet nun ein Projekt mit Steuerthemen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.