News aus Baden-Württemberg
„Neobiota“: Neue Ausstellung im Karlsruher Naturkundemuseum

News aus Baden-Württemberg „Neobiota“: Neue Ausstellung im Karlsruher Naturkundemuseum

Quelle: Uli Deck

Sie sind nicht immer gerne gesehen: Aus dem Ausland eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten verdrängen oft die einheimischen und verändern damit ganze Regionen.

Das Naturkundemuseum Karlsruhe widmet dem Thema eine Große Landesausstellung unter dem Titel «Neobiota – Natur im Wandel». Die Schau zeige, wie Tiere, Pflanzen und Pilze ins Land kommen und wie das ihre neuen Lebensräume verändert, teilte das Museum am Montag mit. Dazu gibt es mehrere Themenbereiche wie etwa «Wald im Wandel», «Neue Vielfalt» oder «Alles heimisch?».

Unter anderem sind etwa eigens eingerichteten Aquarien zu sehen, darin lebende invasive, also eingeschleppte Arten wie etwa der Kalikokrebs. Außerdem werden Präparate der Asiatischen Tigerstechmücke und des giftigen Riesenbärenklaus sowie ein Schaukasten mit einem Waschbär gezeigt. Der Kalikokrebs beispielsweise wurde einst aus Nordamerika eingeschleppt und frisst inzwischen ganze Kleingewässer leer. Waschbären, die aus Pelzfarmen entkamen, haben sich vielerorts zu einer Plage entwickelt.

«Die milden Temperaturen und das Aufeinandertreffen wichtiger Verkehrswege wie Straßen und Flüsse machen die Oberrheinregion zu einem Hotspot des Wandels in der Natur», so das Museum weiter. Der Klimawandel spiele ebenfalls eine Rolle bei der Verbreitung invasiver Arten. Die Schau solle auch aufzeigen, wie die Zukunft mit den nicht einheimischen Neuankömmlingen aussieht. «Neobiota – Natur im Wandel» ist von diesem Mittwoch an zu sehen und endet am 11. September kommenden Jahres.

 

Weitere Nachrichten

Gastgewerbe äußert Unverständnis über Corona-Politik

Das Hin- und Her von Grün-Schwarz bei der coronabedingten Zutrittsregelung hat nach Auffassung des Hotel- und Gaststättenverbands in der Branche für finanzielle Einbußen gesorgt.

Wenn die Ausnahme zur Regel wird: Verwirrung um Testpflicht

Mit den Corona-Regeln wollte sich Baden-Württemberg als Vorreiter im Kampf gegen das Coronavirus positionieren. Doch nun weichen immer mehr Ausnahmen die Verordnung auf - zum Wohl von Millionen Geimpfter und Genesener, aber erst nach viel Durcheinander.

Zettel mit "Judenstern" an Geschäften in Bruchsal aufgehängt

An mehreren Schaufenstern von Einzelhandelsgeschäften in Bruchsal sind Zettel mit der Überschrift "Ungeimpfte sind hier unerwünscht" und einem darunter abgebildeten "Judenstern" angeklebt worden.

Nikolaus bringt jungen Patienten in Ulm Geschenke aus luftiger Höhe

Ein Nikolaus hat sich am Montag vom Dach der Uniklinik in Ulm abgeseilt und Kindern und Jugendlichen Geschenke gebracht.

Pandemie: Sprachinstitut präsentiert neue Wörter

Das Jahr 2021 hat sprachlich gesehen im Zeichen der Corona-Pandemie gestanden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.