News aus Baden-Württemberg
Neue Blutuntersuchung nach Skandal um verseuchte Äcker in Rastatt & Baden-Baden

News aus Baden-Württemberg Neue Blutuntersuchung nach Skandal um verseuchte Äcker in Rastatt & Baden-Baden

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild
dpa

Nach dem Skandal um PFC-verseuchte Ackerflächen im Landkreis Rastatt und dem Stadtkreis Baden-Baden startet eine dritte Kontrolluntersuchung der Behörden.

Das Blut von ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern werde dabei auf die per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) getestet, wie das baden-württembergische Gesundheitsministerium am Mittwoch in Stuttgart mitteilte.

Eine zweite Untersuchungsrunde hatte bereits ergeben, dass Maßnahmen zum Verhindern von Gesundheitsschäden offenbar Wirkung zeigten. Unter anderem wurden Menschen untersucht, die vor 2014 über Trinkwasser in Kontakt mit den Stoffen gekommen waren oder aus Orten kamen, in denen der Boden und das Grundwasser belastet waren.

Die Chemikalien sind gesundheitsschädlich und in der Natur kaum abbaubar. Der Umweltskandal rund um diese Stoffe bewegt Mittelbaden seit Jahren. Es wurden nach früheren Angaben 644 Hektar Ackerfläche und teilweise auch Grundwasser durch PFC-belastete Komposte verunreinigt. Die Folge waren erhöhte PFC-Werte in Trinkwasserproben und Pflanzen. Seitdem waren unter anderem Brunnen stillgelegt und neue erschlossen worden, um so die Verunreinigung des Trinkwassers zu senken.

Es ist den Angaben zufolge nun die voraussichtlich letzte Untersuchung. «Schon die zweite Untersuchungsrunde 2020 hat gezeigt, dass die PFC-Blutkonzentrationen deutlich zurückgegangen sind», sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne). Er hoffe, dass die neue Blutprobe in der Region Zuspruch bekomme. In der zweiten Runde waren 249 Menschen im Landkreis Rastatt eingeladen worden.

 

Weitere Nachrichten

Spargel könnte zum Saisonende hin teurer werden

Die Spargelsaison ist auf der Zielgeraden, offizielles Ende ist der 24. Juni. Vor allem Frost und Regen haben die Ernte geprägt. Das hat auch Einfluss auf die Preise.

Protesttag der Zahnärzte in Baden-Württemberg

Zumindest für einen Tag wollen zahlreiche Zahnärzte in Baden-Württemberg mal weniger, dass ihre Patienten den Mund aufmachen. Sie wollen es vielmehr selbst tun. Aus Protest.

Fremdsprache macht Gymnasiasten aus der Ukraine zu schaffen

Schüler aus der Ukraine kommen mit Englischkenntnissen nach Deutschland. Eine Fremdsprache reicht aber nicht fürs Abitur. Die Kultusminister wollen den jungen Leuten den Weg zur Reifeprüfung ebnen.

Große Studie zu Ernährungsformen und Gesundheit in Karlsruhe gestartet

Es mag überraschend klingen: Aber zig Ratgebern, Büchern und Blogs zum Trotz weiß die Wissenschaft recht wenig über die Folgen fleischfreier Ernährung für den Körper. Das soll sich ändern.

Nebeneinkünfte: Fraktionen auf dem Weg zu mehr Transparenz

Manche Landtagsabgeordnete sind neben der Parlamentsarbeit anderweitig beruflich tätig und bekommen dafür Geld. Da kann es Interessenkonflikte geben. Schärfere Transparenzregeln sollen das vermeiden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.