News aus Baden-Württemberg
Neuer EnBW-Chef will persönlich für Energiewende werben

News aus Baden-Württemberg Neuer EnBW-Chef will persönlich für Energiewende werben

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild
dpa

Der neue EnBW-Chef Andreas Schell sieht in der Krise auch die Chance, Veränderungen schneller herbeizuführen.

«So wie derzeit war der Energiemarkt noch nie im Fokus der Öffentlichkeit», sagte er der Deutschen Presse-Agentur anlässlich seines Amtsantritts am Dienstag. Einen Hemmschuh für die Energiewende sieht Schell nicht: «Ich denke nicht, dass der Krieg in der Ukraine das abbremst.» Mit Blick auf den Winter verschöben sich nur kurzfristig die Prioritäten.

Schell will Akzeptanz für den Ausbau der erneuerbaren Energien schaffen – notfalls höchstpersönlich. «Wenn das bedeutet, dass ich persönlich mich irgendwo auch einmal zeigen und die Argumente darstellen muss, warum A oder B notwendig sind, dann bin ich bereit dazu.»

Die Politik hat aus Sicht des neuen Vorstandsvorsitzenden verstanden, dass etwa Bürokratie abgebaut werden muss. Jetzt gehe es eher darum, wie man das umsetzen könne, sagte Schell. «Da müssen wir alle an einen Tisch und überlegen, was die Dinge sind, die das Ganze verzögern.» Dialog sei für ihn ein wichtiges Thema. «Das schließt für mich alle Interessensgruppen mit ein.» Widerspruch etwa in der Bevölkerung gebe es, «weil irgendwo an irgendeiner Stelle jemand aus häufig verständlichen Gründen ein Thema hat. Und deswegen muss man die Fakten auf den Tisch legen und die Gesprächspartner zusammenbringen.»

Dass es bei wichtigen Fragen verschiedene Meinungen ist, ist aus Schells Sicht verständlich. Viele Menschen zeigten eine große Unterstützung für die Energiewende. «Und dann gibt es welche, denen war das bislang sehr recht, dass irgendwo in großen Kraftwerken elektrische Energie produziert wurde, aber nicht in der Nähe ihres Hauses.» Hier müsse man über neue Anreize nachdenken.

Schell folgt auf Frank Mastiaux, der den einstigen Atomstromer auf einen Kurs mit erneuerbaren Energien gebracht hat. Am Freitag hatte EnBW mitgeteilt, die Jahresgewinnziele wegen hoher Belastungen im Netzgeschäft sowie der strauchelnden Gastochter VNG zu senken.

 

Weitere Nachrichten

Umweltgift PFC: Stadtwerke Rastatt klagen gegen das Land

Die Verseuchung von Grundwasser und Ackerland mit dem Umweltgift PFC beschäftigt Mittelbaden seit Jahren. Auch die Kosten sind immens. Jetzt klagt ein Wasserversorger vor dem Verwaltungsgerichtshof gegen das Land.

Hören, Riechen, Tasten, Sehen: Naturkundemuseum beleuchtet Wahrnehmung

Wie nehmen Menschen ihre Umwelt wahr und mit welchen Sinnen tun das Tiere und Pflanzen? Darum geht es in einer Ausstellung im Staatlichen Museum für Naturkunde in Karlsruhe von diesem Donnerstag an - bis zum 10. September 2023.

Trendforscher: "Es muss weniger Autos in Privatbesitz geben"

Nach Ansicht des Trendforschers Eike Wenzel hat das private Auto in der Mobilität der Zukunft nur noch eine untergeordnete Rolle.

"Weihnachtsamnestie": Vor Weihnachten in Freiheit anstatt in der Zelle

Etwa 200 Häftlinge haben in diesem Jahr von der sogenannten Weihnachtsamnestie der baden-württembergischen Justiz profitiert und sind vorzeitig aus dem Gefängnis gekommen.

Zahl der Arbeitslosen in Baden-Würrtemberg leicht gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Baden-Württemberg ist im November leicht zurückgegangen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.