News aus Baden-Württemberg
Neuer Intendant am Badischen Staatstheater will „zuhören“

News aus Baden-Württemberg Neuer Intendant am Badischen Staatstheater will „zuhören“

Quelle: Oliver Berg

Der neue Generalintendant am Badischen Staatstheater möchte nach der Debatte um den Führungsstil in dem Haus «intensive Gespräche führen und vor allem zuhören».

Er wolle eine vertrauensvolle Atmosphäre herstellen, «in der das Team gerne und motiviert arbeitet», sagte Ulrich Peters den «Badischen Neuesten Nachrichten» (Samstag). Der Verwaltungsrat hatte den 65-jährigen Generalintendanten am Theater Münster am Donnerstag für drei Jahre zum Nachfolger von Peter Spuhler bestimmt, der nach Kritik aus der Belegschaft fünf Jahre früher als geplant aus dem Amt scheidet.

Peters soll bis zur Saison 2024/25 den Weg für eine neue Struktur des Staatstheaters samt neuer Spitze ebnen. «Wirklich einen Blumentopf gewinnen kann man als Intendant in einer solchen Konstellation nicht», sagte der Opernregisseur und Theaterleiter der Zeitung.

«Wenn es nicht um Karlsruhe gegangen wäre, hätte ich hierfür auch nicht zugesagt. Aber ich hatte im positiven Sinne das Gefühl, mit dieser Stadt noch nicht fertig zu sein.» Peters war von 1997 bis 1999 Oberspielleiter des Musiktheaters und Leiter der Händel-Festspiele am Staatstheater Karlsruhe. «Die nächste Saison ist ja bereits vom Haus durchgeplant und in den beiden Spielzeiten danach wird es darum gehen, meiner Nachfolge den Boden zu bereiten», sagte er.

 

 

Weitere Nachrichten

"Willkommen in The Länd": Fachkräfte-Fang im Land

Mit ungewöhnlichen Mitteln will das Land die Neugier auf eine neue Kampagne zur Gewinnung von Fachpersonal wecken. Nicht jeder hat Verständnis für die Geheimniskrämerei rund um die Werbestrategie.

59-Jähriger wird in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen & schwer verletzt

Zwei unbekannte Täter haben einen 59 Jahre alten Mann in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen, beraubt und stundenlang in Todesangst versetzt.

Steigende Corona-Infektionszahlen: Gesundheitsamt überlastet

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen bringt das Gesundheitsamt Rastatt bei der Kontaktnachverfolgung in Schwierigkeiten.

Festgefahrene Schiffe im Rhein wieder frei

Die Schifffahrt auf dem Rhein ist an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg zum Erliegen gekommen. Unter anderem wegen des niedrigen Wasserstands waren zuvor zwei Schiffe havariert. Die Rheinvertiefung lässt aber weiter auf sich warten.

Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

Für Ungeimpfte könnte die Zahl 250 bald eine ganz besondere Rolle spielen. Denn liegen mehr als 250 Corona-Patienten über einen längeren Zeitraum auf den Intensivstationen, müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Und die könnten auf Dauer auch teuer werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.