Neues vom Karlsruher SC
Neuzugang Siwsiwadse will beim KSC um „Karriere kämpfen“

Neues vom Karlsruher SC Neuzugang Siwsiwadse will beim KSC um „Karriere kämpfen“

Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Winter-Neuzugang Budu Siwsiwadse hofft, beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC wieder zurück in die Erfolgsspur zu finden.

Er habe beim ungarischen Club Fehérvár FC zuletzt eine «sehr schlimme Zeit» gehabt, sagte der Stürmer den «Badischen Neuesten Nachrichten» (Dienstag). «Aber man weiß ja, dass man aus solchen Krisen nur stärker herauskommt. Und jetzt bin ich hier und bereit, um für meine Karriere und meine Zukunft zu kämpfen – und für die Zukunft meines neuen Clubs.»

Siwisiwadse war kurz vor Ablauf der Winter-Transferperiode zum KSC gewechselt. Beim 1:1 der abstiegsbedrohten Badener beim 1. FC Magdeburg am vergangenen Sonntag stand der 28-Jährige noch nicht im Kader. Gegen Greuther Fürth könnte der 15-malige georgische Nationalspieler am kommenden Freitag (18.30 Uhr/Sky) womöglich aber sein Debüt feiern.

In Ungarn war Siwsiwadse kaum noch berücksichtigt worden. «Vergangenen Oktober spielte ich mit Fehérvár gegen Ujpest FC, den Verein, an den ich in der Saison davor ausgeliehen war», berichtete er.

«Nach dem Spiel tauschte ich auf dem Platz mein Trikot mit einem der ehemaligen Mitspieler und zog seines über, ohne weiter darüber nachzudenken. Wir hatten mit 0:1 verloren, daher war ich in keiner großartigen Stimmung und verschwand direkt in der Kabine. Danach unterstellten mir die Leute vom Club, ich hätte provozieren wollen. Das aber lag mir fern.» Man habe ihn daraufhin bis Januar in die 2. Mannschaft degradiert, sagte er.

 

Mehr vom KSC

3:2 gegen die Hertha: KSC feiert nächsten Heim-Coup

Die Karlsruher besiegen ihre befreundeten Berliner und ziehen in der Zweitliga-Tabelle an ihnen vorbei. Ein medizinischer Notfall überschattet die Partie.

Notfall bei Zweitliga-Spiel: KSC-Fan stürzt von Brüstung

Beim Duell zwischen dem Karlsruher SC und Hertha BSC in der 2. Fußball-Bundesliga hat es am Sonntag einen medizinischen Notfall gegeben.

Vor Heimspiel gegen Hertha: KSC-Coach Eichner über Kaderplanung & Umbruch

Der Vorbereitung auf das Spiel gegen Hertha BSC kann sich KSC-Coach Eichner ohne Einschränkung widmen. Denn im Gegensatz zur Vorsaison, liegt die Auswahl der Neuzugänge nicht mehr in seiner Hand.

Nach Gondorf und Stindl: Auch Brosinski beendet seine Laufbahn beim KSC

Nach Kapitän Jerôme Gondorf und Ex-Nationalspieler Lars Stindl macht auch Daniel Brosinski im Sommer Schluss. 222 Mal stand er in der Bundesliga auf dem Platz.

Vertragsverlängerung: Dženis Burnić bleibt beim Karlsruher SC

Dženis Burnić kam vergangenen Sommer vom 1. FC Heidenheim nach Karlsruhe und absolvierte in dieser Saison bislang 25 Pflichtspieleinsätze. Dabei gelangen dem 25-jährigen Mittelfeldspieler zwei Tore und zwei Assists. Nun wurde sein Vertrag beim KSC verlängert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.