Mit jedem Toten ist eine Persönlichkeit gegangen
OB Mentrup ruft zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie auf

Mit jedem Toten ist eine Persönlichkeit gegangen OB Mentrup ruft zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie auf

Quelle: Uli Deck

In einer Videobotschaft ruft Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup die Karlsruher Bevölkerung dazu auf, am kommenden Sonntag, 18. April 2021, gemeinsam mit anderen Städten und Gemeinden in Deutschland den Opfern der Corona-Pandemie zu gedenken.

Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie

Wie in einer Pressemeldung der Stadt Karlsruhe informiert wird, ruft Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup in einer Videobotschaft ruft die Bevölkerung dazu auf, am kommenden Sonntag, 18. April 2021, gemeinsam mit anderen Städten und Gemeinden in Deutschland den Opfern der Corona-Pandemie zu gedenken.

Das Stadtoberhaupt folgt damit dem Aufruf des Bundespräsidenten, der an diesem Tag eine zentrale Gedenkfeier in Berlin veranstaltet. „Abstand und Räume trennen uns, aber in Gedanken sind wir an diesem Tag zusammen“, so Mentrup.

 

„Hinter jeder dieser Personen steht ein Mensch“

Verglichen mit anderen Regionen in Deutschland gebe es in Karlsruhe zwar eine vergleichsweise niedrige Anzahl an Toten, dennoch: „Hinter jeder dieser Personen steht ein Mensch, eine betroffene Familie und ein Abbruch einer Entwicklung, die zu viel Glück, Menschlichkeit und Engagement geführt hätte“, betont Mentrup.

Mit jedem Toten sei eine Persönlichkeit von uns gegangen. Glücklicherweise sei er im privaten Umfeld bisher verschont geblieben, gleichwohl berühre ihn ein Corona-Todesfall unter den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unmittelbar im Rathaus persönlich sehr.

 

614 Menschen sind in Karlsruhe gestorben

Mit Stand vom Freitag, 16. April, sind in Stadt und Landkreis Karlsruhe 614 Menschen gestorben. Deutschlandweit lag die Zahl bei rund 80.000 Corona-Opfern. Die Stadt Karlsruhe werde daher am Sonntag die Fahnen auf halbmast setzen, kündigt Mentrup an.

Darüber hinaus seien die christlichen Kirchen, die jüdische Kultusgemeinde sowie der Dachverband islamischer Vereine in Karlsruhe und Umgebung seiner Idee gegenüber aufgeschlossen gewesen, das Thema am Wochenende in ihren jeweiligen Formaten mit aufzugreifen.

Zunehmend gebe es auch Menschen, die Corona zwar überstanden haben, aber mit den langwierigen Folgeschäden weiterhin zu kämpfen hätten, gibt Mentrup zu bedenken. „Von daher ist es gut, dass wir uns jetzt die Zeit nehmen, an die Menschen zu denken, die der Pandemie zum Opfer gefallen sind und die uns immer wieder ermahnen, dass wir alles tun sollten, um gegen diese Pandemie anzugehen“, appelliert das Stadtoberhaupt.

Videobotschaft von Oberbürgermeister Mentrup

Die Ansprache des Bundespräsidenten wird am kommenden Sonntag live ab 13:00 Uhr im Zweiten Deutschen Fernsehen, im Deutschlandfunk sowie auf verschiedenen ARD-Hörfunkwellen übertragen.

 

Mehr zum Thema

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen.

Kretschmann: Regeln beibehalten in Alarmstufe schwierig

Bund und Länder wollen wegen Omikron die strengen Corona-Regeln vorerst aufrechterhalten. Aber wie will Kretschmann das umsetzen? Die Justiz hat ihm zuletzt enge Leitplanken gesetzt.

Bund-Länder-Treffen: Kretschmann muss Lockerungen abwägen

Omikron verbreitet sich rasant, hat aber mildere Verläufe als Delta. Die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz beraten am Montag über die Corona-Strategie. Hält Kretschmann Lockerungen für verantwortbar?

Einzelhändler: Unterschiedliche Corona-Regeln kosten Umsatz

Einzelhändler im Südwesten beklagen, dass Bayern wegen gelockerter Corona-Regeln fürs Shopping attraktiver wird.

Omikron-Welle auch in Schulen spürbar: Noch keine Schließung

Omikron zeigt Folgen auch in den Schulklassen. Hunderte von ihnen sind in Quarantäne, zahlreiche Lehrkräfte und Schüler sind infiziert. Alles noch in vergleichsweise geringem Rahmen zwar, aber die Gewerkschaften sind alarmiert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.