News aus Baden-Württemberg
Polizeihunde erschnüffeln nun auch Bargeld im Land

News aus Baden-Württemberg Polizeihunde erschnüffeln nun auch Bargeld im Land

Quelle: Frank Leonhardt/ dpa/Archivbild
dpa

Die 13 baden-württembergischen Polizeipräsidien erhalten schrittweise Polizeihunde, die verstecktes Bargeld erschnüffeln können.

Dies teilte Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Freitag in Stuttgart mit. «Die Spürhunde unterstützen künftig kräftig als neue Ermittler auf vier Pfoten die kriminalpolizeilichen Ermittlungsarbeiten.» Vorausgegangen war ein Pilotprojekt, bei dem mehrere Polizeihunde eine Ausbildung zum Banknotenspürhund machten. Sie könne auf die Vorausbildung zum Rauschgiftspürhund aufsetzen.

So erschnüffelte «Amon» vom Polizeipräsidium Ravensburg im September bei Durchsuchungsmaßnahmen in Singen in einer massiven Holzkommode rund 50.000 Euro Bargeld, obwohl die Geldscheine mit viel Raffinesse versteckt und auch verbaut waren. Beim Zoll sind solche Hunde schon länger im Einsatz.

Insgesamt gibt es im Land rund 390 Polizeihunde. Es gibt speziell ausgebildete Rauschgift-, Sprengstoff-, Leichen-, Brandmittel- und Personenspürhunde.

 

Weitere Nachrichten

Frontalzusammenstoß zweier Autos in Karlsruhe: Fünf Menschen verletzt

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Karlsruhe sind fünf Menschen verletzt worden, darunter auch ein Kleinkind.

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.