News aus Baden-Württemberg
Prinzessin von Hohenzollern auf Karlsruher Tiny House Festival: „Nichts gegen Glaswände im Bad“

News aus Baden-Württemberg Prinzessin von Hohenzollern auf Karlsruher Tiny House Festival: „Nichts gegen Glaswände im Bad“

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Die Küche ist aus Sicht von Maja Prinzessin von Hohenzollern der wichtigste Raum in einer Wohnung. «Da kommen Freunde und Familie zusammen», sagte die 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Partys zu Hause fänden meist in der Küche statt

Die Designerin und Diplom-Immobilienwirtin stellte am Freitag auf der Messe «New Housing – Tiny House Festival» in Rheinstetten bei Karlsruhe von ihr kreierte «Modular Homes» vor. Diese 30 Quadratmeter großen Konstruktionen könnten nach Belieben an- oder aufeinander gebaut werden, wenn man zum Beispiel eine Familie gründen wolle. Dann sei eine Fläche von bis zu 300 Quadratmetern möglich. Im Alter könne man sich auch wieder verkleinern, sagte von Hohenzollern. «So flexibel es im Leben zugehen kann, sollte es auch beim Wohnen sein.»

Die Wohnmodule aus Holz seien modern gestaltet, könnten binnen eines Tages zusammengebaut werden und kosteten je nach Ausfertigung 1700 bis 2000 Euro je Quadratmeter, sagte die Designerin. Im Badezimmer gebe es ein Glasdach. «Dann kann man beim Duschen in den Himmel gucken und hat als Frau Tageslicht beim Schminken.»

Prinzipiell scheut von Hohenzollern beim Bad auch keine Glaswände. «Wenn man auf 60 Quadratmetern lebt und sich nicht unter der Dusche angucken kann, hat man ein ganz anderes Problem», sagte sie. Bei der Toilette allerdings solle Privatsphäre herrschen.

Die Messe für Minihäuser endet am Sonntag. Interessierte können sich nach Veranstalterangaben bei mehr als 60 Ausstellern informieren und über 30 sogenannte Tiny Houses unter die Lupe nehmen.

 

Weitere Nachrichten

Konzerne in Baden-Württemberg mit weniger Ferienjobs während des Sommers

Gut bezahlte Jobs in den Sommerferien sind besonders bei Studierenden beliebt. Doch manches Großunternehmen ist zurückhaltend. Alternativen können der Tourismus oder die Baubranche sein.

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.