Nachrichten
Publikum soll künftig bei „Miss Germany“ entscheiden

Nachrichten Publikum soll künftig bei „Miss Germany“ entscheiden

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild
dpa

Bisher hat eine Jury die «Miss Germany» gewählt. Das soll nun anders werden, kündigt der Veranstalter an. Und für eine Bewerbung gibt es nun bestimmte Kategorien.

Bei der Wahl der «Miss Germany» werden erstmals Zuschauerinnen und Zuschauer eingebunden. «Das Publikum entscheidet, wer Miss Germany wird», sagte der Geschäftsführer des Veranstalters Miss Germany Studios, Max Klemmer, der Deutschen Presse-Agentur. «Das gab es bisher nicht.» Das nächste Finale werde am 22. Februar kommenden Jahres im Europa-Park im südbadischen Rust ausgetragen.

Bei «Miss Germany» gab es früher Bikini-Runden auf dem Laufsteg. Seit einem Imagewandel zählen seit nunmehr fünf Jahren vor allem die Persönlichkeit der Teilnehmerinnen und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Die Siegerin bekommt keine Krone mehr. Eine Schärpe gibt es nach wie vor.

Female Mover oder Female Leader

Bis zum 10. Juli können sich Kandidatinnen für die neue Staffel bewerben, kündigte Klemmer an. Sie haben demnach drei Kategorien zur Auswahl. «Female Founder» («Gründerin»), «Female Mover» («Frauen in traditionell männerdominierten Feldern») und «Female Leader» («Führungspersönlichkeiten»). «Das ist wirtschaftsorientiert», sagte Klemmer. «In der Berufswelt soll es keine gläsernen Decken mehr geben.»

Beim Finale werde es in den neuen Kategorien jeweilige Siegerinnen geben, Jurys sollten darüber entscheiden. Aus dem Kreis der drei Bestplatzierten werde dann erstmalig die «Miss Germany» vom Publikum bestimmt: «Die Wahl wird digital über das Internet laufen», sagte Klemmer. Die Botschaft laute: «Frauen können alles sein, was sie wollen. Dafür brauchen sie Vorbilder.»

Amtierende «Miss Germany» ist die Berliner Architektin Apameh Schönauer. Die gebürtige Iranerin wurde im Februar nach einem langen Auswahlverfahren von einer Jury aus Moderatorin Neda Peemüller, Entertainer Nicolas Puschmann, Influencer Twenty4Tim, Autorin Vivien Wulf, Schauspielerin Sharon Battiste und der PR-Chefin der Miss Germany Studios in Oldenburg, Jil Andert bestimmt. Für «Miss Germany 2024» hatten sich laut Veranstalter rund 15.000 Frauen beworben.

 

Weitere Nachrichten

Urteil: Plattformen haften für Beleidigungen in bestimmten Fällen

Der Kurznachrichtendienst X muss laut dem OLG Frankfurt für falsche oder ehrverletzende Tweets nur in bestimmten Fällen haften. Eine entsprechende Unterlassungsklage wiesen die Richter zurück.

Wintersaison 2023/24 in Baden-Württemberg mit Höchstwerten im Tourismus

Der Fremdenverkehr floriert wieder wie selten zuvor. Nun haben sich die Betriebe zwischen Bodensee, Schwarzwald und Kurpfalz erholt - und verzeichnen mehr Gäste als vor Corona.

Laut Statistik: Wählervereinigungen bleiben stärkste Kraft in Gemeinderäten

Am Sonntag konnten die Menschen in Baden-Württemberg zahlreiche Stimmen abgeben. Während die Europawahl sofort ausgezählt wurde, dauerte es bei der Kommunalwahl etwas. Nun gibt es einen Überblick.

Erstes EM-Wochenende: Hoffnung auf trockenes Public Viewing

Ein bisschen Glück brauchen Fans von Fußball und Public Viewing im Freien am Wochenende. Vor allem an einem Tag stehen die Chancen laut Deutschem Wetterdienst gut.

Steuererklärung im Klassenzimmer: Experiment in Baden-Württemberg gestartet

Schülervertreter fordern schon länger, mehr Alltagswissen in der Schule zu vermitteln. In Freiburg und Umgebung startet nun ein Projekt mit Steuerthemen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.