News aus Baden-Württemberg
Quote der Firmenpleiten in Baden-Württemberg sinkt gegen Bundestrend

News aus Baden-Württemberg Quote der Firmenpleiten in Baden-Württemberg sinkt gegen Bundestrend

Quelle: Jonas Walzberg/dpa/Illustration
dpa

Gegen den bundesweiten Trend ist die Zahl der Firmenpleiten in Baden-Württemberg in diesem Jahr gesunken.

Die Insolvenzquote, also die Zahl der Insolvenzen je 10.000 Unternehmen, ging binnen Jahresfrist von 37 auf 36 zurück, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform errechnete.

Den am Dienstag veröffentlichten Zahlen zufolge gehört der Südwesten zu den Bundesländern mit den niedrigsten Insolvenzquoten. Lediglich Bayern (35 Fälle je 10.000 Unternehmen) verzeichnete geringere Zahlen. Thüringen lag mit 36 Fällen gleichauf. Beide Länder mussten im Vergleich zu 2021 einen leichten Anstieg hinnehmen. Neben Baden-Württemberg verzeichneten nur das Saarland, Bremen und Nordrhein-Westfalen sinkende Quoten.

Bundesweit zeichnet sich für dieses Jahr erstmals seit der Wirtschaftskrise 2009 wieder ein Anstieg der Zahl der Firmenpleiten ab. Rund 14.700 Unternehmen werden nach Schätzung von Creditreform bis zum Jahresende den Gang zum Insolvenzgericht angetreten haben. Das wären etwa vier Prozent mehr als 2021. Steigende Energiekosten und die allgemeine Teuerung belasten Unternehmen wie Verbraucher. Wie viele andere Experten rechnet Creditreform mit einem weiteren Anstieg im kommenden Jahr.

In dem stark von der Pandemie geprägten Jahr 2021 hatte es nach amtlichen Angaben mit 13.993 Fällen so wenige Firmenpleiten wie nie seit Einführung der aktuellen Insolvenzordnung 1999 gegeben. Um eine Pleitewelle infolge der Pandemie abzuwenden, hatte der Staat Ausnahmeregelungen ermöglicht.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.