Polizei Karlsruhe
Radfahrer schießt in Karlsruhe mit Schreckschusspistole auf 70-Jährigen

Polizei Karlsruhe Radfahrer schießt in Karlsruhe mit Schreckschusspistole auf 70-Jährigen

Quelle: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild
dpa

Mit einem Schreckschussrevolver hat ein Radfahrer im Karlsruher Stadtteil Rüppurr (Breisgaustraße) einem Rentner ins Gesicht geschossen.

Verletzt wurde der 70-Jährige dabei aber nicht, wie die Polizei mitteilte. Der Rentner war demnach am Samstagvormittag einem Fußgänger zu Hilfe geeilt, der mit dem Radfahrer in Streit geraten war, nachdem dieser zu dicht an ihm vorbeigefahren war. Der Täter drehte daraufhin um und rempelte den Passanten mit seinem Rad an.

Der 70-Jährige habe den Radfahrer zur Rede gestellt, hieß es weiter von der Polizei. Der Täter habe dann sein Rad abgestellt, die Pistole aus seiner Jackentasche gezogen und dem Rentner aus kurzer Entfernung zwei Mal ins Gesicht geschossen. Der 70-Jährige kam lediglich mit Schmauchspuren an seiner Kleidung davon. Danach flüchtete der Schütze. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

 

Weitere Nachrichten

Frontalzusammenstoß zweier Autos in Karlsruhe: Fünf Menschen verletzt

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Karlsruhe sind fünf Menschen verletzt worden, darunter auch ein Kleinkind.

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.