News aus Baden-Württemberg
Mehrere Menschen bei Gedenkzug nach tödlichem Polizeieinsatz in Mannheim

News aus Baden-Württemberg Mehrere Menschen bei Gedenkzug nach tödlichem Polizeieinsatz in Mannheim

Quelle: Julian Rettig/dpa
dpa

Am 2. Mai starb ein psychisch kranker Mann nach einem Polizeieinsatz in Mannheim. Mit den Hinterbliebenen solidarisieren sich viele Menschen. Sie gingen nun auf die Straße. Die Staatsanwaltschaft äußert sich derweil zu einem möglichen Ende der Ermittlungen.

Deutlich kleiner als erwartet ist ein Gedenkzug durch die Mannheimer Innenstadt gut ein halbes Jahr nach einem tödlichen Polizeieinsatz ausgefallen. Zunächst versammelten sich nach Angaben eines Polizeisprechers am Samstag etwa 120 Menschen, später gingen rund 175 durch die Innenstadt. Die Stadt hatte vorab mitgeteilt, erwartet würden rund 1000 Menschen.

Die Initiative «2. Mai Mannheim» als Veranstalter wollte mit der Aktion ein Zeichen setzen und Forderungen stellen, damit psychisch erkrankte Menschen nicht durch Polizeigewalt sterben. Wegen der Demonstration gab es Verkehrsprobleme in der Innenstadt, ansonsten gab es dem Sprecher zufolge zunächst keine besonderen Vorkommnisse.

Am 2. Mai dieses Jahres war ein Mann bei einem Polizeieinsatz am Marktplatz zusammengebrochen. Die Einsatzkräfte und ein anwesender Arzt des Zentralinstituts für seelische Gesundheit Mannheim, der mit der Polizei den Patienten gesucht hatte, kümmerten sich um den 47-Jährigen. Später starb der Mann aber im Krankenhaus. Früheren Angaben des Landeskriminalamts zufolge kursierte im Internet mindestens ein Video, auf dem zu sehen ist, wie einer der Polizisten den auf dem Boden liegenden Mann gegen den Kopf schlägt.

Mitte September hatte die Staatsanwaltschaft Mannheim mitgeteilt, der 47-Jährige sei laut vorläufiger Bewertung eines Gutachtens an einer «lage- und fixationsbedingten Atembehinderung» mit darauf folgender Stoffwechselentgleisung in Kombination mit einem Ersticken durch eine Blutung in die oberen Atemwege gestorben. Der Tod sei also nicht natürlich gewesen. «Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen», teilte ein Sprecher der Behörde vor wenigen Tagen mit. «Wir streben einen Verfahrensabschluss möglichst noch vor Jahresende an.»

Die Initiative «2. Mai Mannheim» kritisierte, die Polizisten hätten die Atembehinderung und die Blutung verursacht. «Sie sollen zur Rechenschaft gezogen werden.» Die brutale Tat und die Todesursache dürften nicht verharmlost werden. «Hier darf nicht weggeschaut werden.» Eine Gedenktafel am Marktplatz soll an den Toten erinnern.

 

Weitere Nachrichten

Laut Bericht: Lehrkräfte bekommen bald einheitliche Mailadressen

Seit Jahren arbeitet das Land an einer digitalen Bildungsplattform, die auch einen digitalen Arbeitsplatz für Lehrer umfasst. In den kommenden Wochen sollen Schulen ein Angebot zur Teilnahme bekommen.

Erneut mehr Solaranlagen in Baden-Württemberg installiert

In Baden-Württemberg ist die Zahl der Fotovoltaikanlagen im ersten Quartal weiter gestiegen. Vor allem in der Freifläche kam es zu einer Zunahme der installierten Leistung.

Gewalt gegenüber Ärzten und Pflegern nimmt zu

Knochenbrüche, Gehirnerschütterung, Platzwunden: Medizinisches Personal sieht sich verstärkt Übergriffen durch Patienten und deren Angehörige ausgesetzt. Die Gründe: Drogen, Ungeduld, Unverständnis.

Sommerliche Temperaturen in Baden-Württemberg am Wochenende

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet am Wochenende in Baden-Württemberg sommerliche Temperaturen.

Karlsruher Zoo hilft mit: Mehr Kiebitze - Hoffnungsschimmer für den "Vogel des Jahres"

Der Kiebitz hat es im Süden Deutschlands schwer. Die Zahl der Brutpaare steigt in einem großen Gebiet am Oberrhein aber wieder an.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.