Polizei Karlsruhe
Reifenpanne an Weihnachten: Karlsruher helfen gestrandetem Lastenradfahrer

Polizei Karlsruhe Reifenpanne an Weihnachten: Karlsruher helfen gestrandetem Lastenradfahrer

Quelle: Friso Gentsch

An den Weihnachtfeiertagen ist ein wohnsitzloser 58-Jähriger wegen einer Reifenpanne an seinem Lastenrad in Karlsruhe-Neureut „gestrandet“. Dank der Hilfe von Anwohnern sowie der Hilfe von Polizeibeamten, konnte er seine Reise allerdings fortsetzen.

Anwohner & Polizei halfen gestrandetem Lastenradfahrer

An den Weihnachtfeiertagen ist ein wohnsitzloser Mann wegen einer Reifenpanne an seinem Lastenrad in Karlsruhe-Neureut „gestrandet“. Mit seinem Lastenrad ist der 58-Jährige aktuell auf dem Weg zum Bodensee. Sein Lastenrad schiebt er bei seinen Reisen neben sich her und dient ihm so zum Transport seiner persönlichen Gegenstände.

In Neureut hielt jedoch ein Rad des Fuhrwerks den Belastungen nicht mehr Stand und ging zu Bruch. Daher beabsichtige der 58-Jährige, das gebrochene Rad durch ein Holzrad zu ersetzen. Aufgrund der derzeit geschlossenen Baumärkte kam er jedoch nicht dazu, die benötigten Werkzeuge und Schrauben dafür zu besorgen, informiert die Polizei in einer Pressemitteilung.

 

Polizei wurde informiert – Anwohner machten sich Sorgen

Mehrfach informierten Anwohner die Polizei, da sie sich Sorgen um den in der Alten Friedrichstraße gestrandeten Mann machten. Eine Unterbringung in einer wärmeren Einrichtung lehnte er gegenüber der Polizei aber immer vehement ab.

Bei einer erneuten Überprüfung am Samstagabend, 26. Dezember, fragten die Beamten den 58-Jährigen, welche Utensilien er für seine Reparatur noch benötigen würde.

 

Stummer 58-Jähriger schrieb Wunschzettel für Reparatur

Der stumme Mann schrieb den Beamten daraufhin einen „Wunschzettel“ für die Reparatur. Die von ihm notierten Gegenstände, diverse Schrauben, Holzlack, ein Schraubendreher sowie ein kleiner Bohrer, organisierten die Polizisten anschließend kurzerhand aus ihren privaten Haushalten und übergaben sie dem hierüber äußerst glücklichen 58-Jährigen, so die Polizei weiter.

Der Mann teilte den Beamten daraufhin auf Zetteln mit, welche Strecke er bereits zurückgelegt hat und wohin er aktuell unterwegs sei. Zudem „beschwerte“ er sich über die hilfsbereiten Anwohner, die ihn derart mit Lebensmitteln versorgt hätten, dass er gar nicht wisse, wann er das alles essen soll.

 

Weitere Meldungen der Polizei

Alle Meldungen

Weitere Nachrichten

Bahnhof in Grötzingen wird gesperrt: Ersatzverkehr und Fahrplanänderungen

Von Freitag, 17. Mai bis Freitag, 31. Mai 2024, finden im Bahnhof Grötzingen Weichenarbeiten statt - der Bahnhof ist daher nicht anfahrbar. Es kommt zu Fahrplanänderungen und Ersatzverkehren mit Bussen, teilt die Deutsche Bahn in einer Pressemeldung mit.

Feuer im Badischen Staatstheater: Karlsruher Feuerwehr mit erfolgreicher Übung

Am Badischen Staatstheater fand eine Feuerwehr-Übung statt: Diese sollte die Fähigkeiten der Führungskräfte im Umgang mit herausfordernden Situationen zu stärken und die Zusammenarbeit von Einsatzleitern, Führungsgruppe und Einsatzabschnittsleitern verbessern.

"Sport am Abend": Kostenlose Sportangebote starten im Mai in Karlsruhe

In Kooperation mit den Sportvereinen der Fächerstadt bietet die Stadt Karlsruhe von Mai bis Juni 2024, wieder in verschiedenen Stadtteilen kostenlose Sportangebote an. Tanzen, Yoga, Walking und mehr gehören zu den angebotenen Sportarten unter freiem Himmel.

Events & Wohlfühloase vor "Kleinen Kirche": Das ist zwischen Marktplatz & Kronenplatz geplant

Die östliche Kaiserstraße erblüht Ende April 2024, mit den ersten Ergebnissen des sogenannten Quartiersimpulses „Kleine Kirche“. Mit dem Ziel, das Quartier zwischen Marktplatz und Kronenplatz noch lebenswerter zu gestalten, wird Folgendes geplant.

39-jähriger Mann nach mutmaßlichem Tötungsdelikt in Karlsruhe festgenommen

Nachdem eine 69-jährige Frau am Samstag, 20. April 2024, tot in ihrer Wohnung in Waldbronn-Reichenbach aufgefunden wurde, nahmen die Ermittler der Sonderkommission im Laufe des gleichen Tages einen 39-Jährigen aus dem Umfeld der Verstorbenen vorläufig fest.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.