News aus Baden-Württemberg
Ruhigere Märkte lassen EnBW-Ergebnis schrumpfen

News aus Baden-Württemberg Ruhigere Märkte lassen EnBW-Ergebnis schrumpfen

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
dpa

Die Energiebranche ist komplex, für Laien sind die Märkte schwer zu verstehen. Die EnBW aber hat die jüngste Entwicklung offenbar ziemlich treffsicher vorhergesehen.

Wie erwartet hat der Karlsruher Energiekonzern EnBW im ersten Quartal etwa wegen gesunkener Großhandelspreise für Strom und Gas Rückgänge beim Ergebnis verbucht. «Das vergangene Jahr war von einem außergewöhnlichen Marktumfeld geprägt. Mittlerweile ist die Volatilität an den Märkten jedoch gesunken», erläuterte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Finanzvorstand Thomas Kusterer am Dienstag.

Das bereinigte Ergebnis (adjusted Ebitda) sank demzufolge im Vergleich zu den ersten drei Monaten im Jahr 2023 um gut 23 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss sei auf dieser Basis noch etwas stärker gesunken, auf 517 Millionen Euro. Hintergrund ist den Angaben nach im Wesentlichen, dass mit den erzeugten Strommengen aufgrund eines sich normalisierenden Preisniveaus an den Märkten niedrigere Erlöse erzielt wurden.

Da die EnBW damit gerechnet hatte, hatte der drittgrößte deutsche Versorger – ähnlich wie die Konkurrenz – schon bei der Vorstellung der Bilanz für das sehr erfolgreich abgeschlossene Jahr 2023 die Erwartungen heruntergeschraubt. An der Ergebnisprognose für 2024 ändere sich folglich nun auch nichts, sagte Kusterer laut Mitteilung. Das adjusted Ebitda soll in einer Spanne von 4,6 bis 5,2 Milliarden Euro liegen – nach 6,37 Milliarden Euro im Vorjahr.

EnBW hat angekündigt, massiv in die Energiewende investieren zu wollen. So betrugen die Bruttoinvestitionen im ersten Quartal den Angaben zufolge rund 1,33 Milliarden Euro, die unter anderem in den neuen Offshore-Windpark «He Dreiht», Stromtransport- und -verteilnetze sowie den Bau CO2-armer, wasserstofffähiger und flexibel einsetzbarer Gaskraftwerke flossen. Die Zahl der Mitarbeitenden stieg um sechs Prozent auf 29 087.

 

Weitere Nachrichten

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.