PS Karlsruhe LIONS
Saisonziel wurde erreicht: Karlsruher LIONS ziehen positive Bilanz

PS Karlsruhe LIONS Saisonziel wurde erreicht: Karlsruher LIONS ziehen positive Bilanz

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Für die PS Karlsruhe LIONS ist die Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nun beendet. Die PlayOffs finden leider ohne das Löwenrudel statt – dennoch zeigt man sich angesichts der schwierigen Bedingungen zufrieden mit dem elften Tabellenrang.

Saisonziel erreicht – LIONS danken den Fans

Im Sommer 2020 war die Aufgabenstellung für die Verantwortlichen bei den PS Karlsruhe LIONS klar: Es ging darum, mitten in der Pandemie mit bescheidenen finanziellen Mitteln ein Team aufzubauen, das den Klassenerhalt im vierten Jahr der Zugehörigkeit zur BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA sichern würde.

Keine leichte Aufgabe waren doch mit Maurice Pluskota und Daniel Norl lediglich zwei Spieler aus der Corona-bedingt im März 2020 abgebrochenen Vorsaison am Oberrhein geblieben, so die LIONS in einer Pressemeldung.

 

Abteilungsleiter mit „zufriedenstellendem Fazit“

Rückblickend zieht Danijel Ljubic, Abteilungsleiter Basketball, ein mehr als zufriedenstellendes Fazit: „Die von uns zusammengestellte Mischung aus gestandenen Profis und jungen Talenten hat sich in jeder Hinsicht als konkurrenzfähig erwiesen. Die Mannschaft um unser Trainerduo Drazan Salavarda/Samuel DeVoe hat in den vergangenen sechs Monaten auch einige Tiefen erlebt, aber immer wieder Moral gezeigt und sich nie aufgegeben.“

Tatsächlich wäre sogar noch mehr möglich gewesen als der elfte Tabellenrang, der es in der Endabrechnung wurde. „Zwischenzeitlich waren wir auf PlayOff-Kurs, aber der durcheinandergewirbelte Spielplan mit mehreren Nachholspielen und die 14-tägige Quarantäne in der entscheidenden Saisonphase haben uns aus dem Tritt gebracht“, stellt Ljubic fest.

 

Keine Vorwürfe an Trainer- und Betreuer-Stab

„ch kann dem Team sowie dem Trainer- und Betreuer-Stab keinen Vorwurf machen. Alle Beteiligten haben sich in vollem Umfang und mit Leidenschaft für den Erfolg eingesetzt. Wir freuen uns gemeinsam, dass wir sicher die Klasse gehalten haben und unseren tollen Fans – die diese Saison leider nur an den Bildschirmen verfolgen konnten – auch in Zukunft hochklassigen Basketball in Karlsruhe bieten können“, so Ljubic weiter.

 

Ab sofort keine LIONS-Spiele in der Europahalle

Nachdem der Saisonbeginn in der ProA bereits einen Monat nach hinten verschoben worden war, stand kurz vor dem ersten Heimspiel am 17. Oktober fest, dass bis auf Weiteres keine Zuschauer die Duelle vor Ort in der Europahalle sehen können würden. Dabei blieb es auch im weiteren Verlauf der Spielzeit. Besonders traurig ist dieser Umstand, angesichts der anstehenden Sanierungsarbeiten, die für mehrere Jahre keine Spiele mehr in der Halle zulassen werden, die bereits so viel spannende Basketball-Geschichte erlebt hat.

Die LIONS-Fans verfolgten die gesamte Saison jedoch trotzdem mit großem Interesse. Immerhin waren alle Begegnungen über einen kostenfreien Live-Stream auf sportdeutschland.tv verfügbar. So verzeichneten vor allem die Social-Media-Kanäle des Löwenrudels einen intensiven Austausch.

 

So lief die Saison des Karlsruher Löwenrudels

Die kurze Saisonvorbereitung des erst spät komplettierten Kaders war erfreulich verlaufen. Die ersten Punktspiele legten das Potenzial der Mannschaft offen und Karlsruhe sortierte sich im gesicherten Mittelfeld ein. Nach acht Spieltagen begann dann der LIONS-Motor, etwas zu stocken. Denn die jeweiligen Gegner agierten oftmals etwas cleverer. In einer ProA, die 2020/2021 eine hohe Leistungsdichte aufwies und in der jeder jeden schlagen konnte, gaben häufig Kleinigkeiten den Ausschlag.

Hinzu kamen vermehrt Spielausfälle und -verlegungen, da sich fast alle Teams zwischenzeitlich in Quarantäne begeben mussten. Doch die LIONS fanden wieder in die Spur zurück und schnupperten nochmals an den PlayOff-Rängen, bevor die eigene Quarantäne zu einem ungünstigen Zeitpunkt das Absolvieren sämtlicher anstehender Nachholspiele unmöglich machte. Am Ende hatte Karlsruhe 24 Begegnungen auf dem Konto und damit so wenig, wie kein anderer Mitbewerber.

 

LIONS hoffen auf „volle Ränge & tolle Live-Atmosphäre“

Auch wenn es in der Off-Season etwas ruhiger um das Löwenrudel werden wird, können sich die Fans darauf verlassen, dass sie weiterhin keine Neuigkeiten aus ihrem Klub verpassen. Presse- und Social-Media-Abteilung berichten über Zu- und Abgänge, Sponsoren, den Nachwuchs und natürlich über die neue Halle in unmittelbarer Nachbarschaft zur bisherigen Spielstätte, teilen die LIONS mit.

Auch die Corona-Lage wird gemeinsam mit der Liga permanent ausgewertet. Denn der vorerst größte Wunsch für den Start in die fünfte ProA-Saison der LIONS lautet natürlich: Spitzenbasketball in Karlsruhe vor vollen Rängen und mit toller Live-Atmosphäre.

 

Weitere Nachrichten

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

Gemeinsame Lösung: So sollen die Stadtbahntunnel-Aufzüge hitzebeständiger werden

Da kürzlich, aufgrund der hohen Temperaturen, Stadtbahntunnel-Aufzüge in Karlsruhe aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden mussten, wollen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe nun zusammen mit der KASIG und dem Aufzughersteller Schindler das Problem beheben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.