Jahreswechsel in Sicht
Silvester-Feuerwerk: Karlsruher Stadtverwaltung bittet um Rücksicht

Jahreswechsel in Sicht Silvester-Feuerwerk: Karlsruher Stadtverwaltung bittet um Rücksicht

Quelle: Pixabay

Silvester wird in Karlsruhe traditionell mit einem Feuerwerk gefeiert. Aufgrund der damit einhergehenden Lärm- und Lichtemissionen kommt es allerdings meistens zu Konflikten mit dem Naturschutz. Die Stadtverwaltung bittet darum, Rücksicht zu nehmen.

Silvester: Oft Konflikte mit dem Naturschutz

Aufgrund der damit einhergehenden Lärm- und Lichtemissionen komme es an Silvester immer wieder zu Konflikten mit dem Naturschutz. Die Stadtverwaltung bittet darum, Rücksicht auf die Natur zu nehmen.

„Mit Feuerwerk sollte mindestens 1.000 Meter Abstand zu Schutzgebieten und Grünanlagen gehalten werden, in denen sich Wildtiere befinden“, heißt es in einer Pressemeldung.

 

In Naturschutzgebieten ist Feuerwerk verboten

In Naturschutzgebieten und Natura 2000-Gebieten ist Feuerwerk verboten. Das Verursachen von Lärm oder Luftverunreinigungen ist gemäß Schutzgebietsverordnung zumeist nicht erlaubt, teilt die Stadt weiter mit.

Auch in Landschaftsschutzgebieten, die vor allem dem Schutz von Eigenart, Vielfalt und Schönheit der Landschaft dienen, sind Feuerwerke nur zulässig, wenn die Natur nicht geschädigt wird. Handlungen, die eine solche Wirkung haben können, bedürfen in der Regel einer vorherigen Erlaubnis der Naturschutzbehörde. Zudem gelten auch artenschutzrechtliche Vorschriften.

 

Feuerwerk ist für viele Tiere „purer Stress“

Das Zünden von Feuerwerk verursacht nicht nur bei Haustieren, sondern auch bei Wildtieren enormen Stress – und das in einer besonders sensiblen Zeit. Denn im Winter ist Futter schwerer zu finden und die Wildtiere müssen mit ihrer Energie haushalten. Sie werden aufgeschreckt, können Lärm und Lichtreflexe nicht zuordnen und geraten in Panik.

Daher sollte Feuerwerk nie in der Nähe von Wäldern gezündet werden. In öffentlichen Grünanlagen sammeln sich viele Vögel und andere Tiere zur Nacht- und Winterruhe, genauso wie in Gärten oder auf Bäumen und im Gebüsch. Auch Seeufer und die offene Feldflur sind keine geeigneten Orte für das Silvester-Feuerwerk.

Über die Lage von Schutzgebieten und deren unmittelbare Umgebung informiert der Kartendienst der LUBW: https://udo.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/

Mehr zum Thema

Weitere Nachrichten

Angriff mit Eisenstange & Bedrohung mit Messer: 22-jähriger in Karlsruhe festgenommen

Die Polizei nahm am Montag, 19. Februar 2024, in der Innenstadt einen 22-jährigen Tatverdächtigen fest, der u.a. im Verdacht steht, einen Mann mit einer Eisenstange angegriffen und verletzt sowie einen Fußgänger mit einem Messer bedroht, zu haben.

Besonderer Dünger aus dem Karlsruher Zoo: Elefanten-Mist für den heimischen Garten

Pferdeäpfel als Dünger sind vielen bereits bekannt. Im Zoo Karlsruhe können Hobbygärtner nun besondere Mistkugeln erhalten: Die Zoofreunde Karlsruhe geben am Samstag, 24. Februar 2024, den Elefantendung als natürliche Wachstumshilfe für Gartenpflanzen ab.

Kunstrauschen in der Fächerstadt: Karlsruher Nacht der Projekträume

Am Freitag, 23. Februar 2024, besteht für alle kunstinteressierten Menschen in Karlsruhe die Möglichkeit, die Projekträume und Off-Spaces der Fächerstadt einen Abend lang kennenzulernen. Von 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr findet das kostenfreie Event statt.

34-Jähriger nach versuchtem Tötungsdelikt in Karlsruhe festgenommen

Ein 34-jähriger algerischer Staatsangehöriger ist am Samstagvormittag nach einem mutmaßlichen versuchten Tötungsdelikt vorläufig festgenommen worden. Er wurde dem zuständigen Haftrichter vorgeführt und befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Gemüse-, Blumen- & Kräutersorten: Karlsruher Saatgutbibliothek beginnt wieder

Am Samstag, 24. Februar 2024, startet die Saatgutbibliothek in der Stadtbibliothek im neuen Ständehaus. Bereits das dritte Jahr in Folge besteht hier die Möglichkeit, Saatgut lokaler, teilweise sehr alter Gemüse-, Blumen- und Kräutersorten auszuleihen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.