News aus Baden-Württemberg
Skifahren am Feldberg wird teurer: Neues Preissystem

News aus Baden-Württemberg Skifahren am Feldberg wird teurer: Neues Preissystem

Quelle: Pixabay
dpa

Skifahrerinnen und Skifahrer müssen sich im großen Wintersportgebiet Feldberg im Südschwarzwald auf steigende Preise einstellen.

«Es wird teurer als vergangenes Jahr», sagte der Geschäftsführer der Feldbergbahnen, Julian Probst, am Dienstag in Todtnau (Kreis Lörrach). Er wies dabei auf gestiegene Energiekosten für den Verbund hin, der im Kerngebiet 14 Liftanlagen betreibt. «Die Energiekrise tritt uns auch.»

Liftverbunds-Vorsitzender Johannes Albrecht machte deutlich, dass direkte Preisvergleiche zur Vorsaison kaum möglich seien, da nun am Feldberg ein neues Preissystem gelte. Es werde bei der Vorabbuchung über das Internet ein Preis angezeigt, der unter anderem von der Auslastung der Anlagen abhänge.

Der Mindestpreis für eine Erwachsenen-Tageskarte beträgt demnach 39 Euro. Bei gutem Skiwetter sowie an Sonn- und Feiertagen werde dieser Preis aber überschritten werden, sagte Probst. Auf einen Maximalpreis für ein Tagesticket wollte er sich nicht festlegen. «Es sind keine 80 (Euro).» Die Tageskarte hatte in der Vorsaison 43 Euro gekostet, wie er berichtete.

Die neue Wintersaison wird voraussichtlich am 2. Dezember starten. Die ersten Lifte am 1493 Meter hohen Feldberg werden öffnen, sobald genügend Schnee liegt.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.